Amir Katz

amirkatzcfelixbroede580x237

Chopin - Etudes

„Oh, sie sind alle schrecklich.“ Vielsagend und entwaffnend sind die Geständnisse von Vladimir Horowitz über die zwölf Etüden op. 10 und die zwölf op. 25 von Frédéric Chopin, die er allesamt schrecklich, nämlich schrecklich schwierig fand: „Für mich ist die schwierigste die in C-Dur, die erste, op. 10/1. Ich kann sie nicht spielen, und die andere in C-Dur, op. 10/7, ebenso wenig. Und die in a-Moll op. 10/2 schaffe ich auch nicht richtig.“ – Wenn auch in diesen freimütigen Eingeständnissen noch mehr Koketterie mitschwingt als in ähnlichen Aussagen des besonders als Chopin-Interpreten berühmten Arthur Rubinstein, so ist es doch eine Tatsache, daß bis in die siebziger Jahre des letzten Jahrhunderts die Chopin-Etüden als technisch so schwierig galten, daß es der Normalfall war, daß ein Pianist sie nicht komplett öffentlich spielte oder aufnahm, sondern wie die beiden genannten höchstens einzelne. – Dabei war der höchste musikalische Rang der einzelnen Werke stets völlig unbestritten. – Daß unter den wenigen Namen von Pianisten früherer Gesamtaufnahmen, die man heute noch kennt, fast nur als in Interpretationsstil und Repertoirewahl ausgesprochen seriös geltende zu finden sind – Backhaus, Cortot, Arrau – , könnte darauf hindeuten, daß es diesen, denen die technischen Mittel zu Gebote standen, auch um den großen musikalischen Zusammenhang ging.

Etudes
Frederic Chopin
Amir Katz
21,90 € | Artikel ist lagernd und sofort lieferbar.
BestellenDetailsProbehoeren


Seitdem haben sich die musikalischen Zeiten sehr geändert, der technische Standard, was von einem jungen Pianisten erwartet wird, ist unbarmherzig gestiegen, aber auch musikalisch hat sich in der Chopin-Interpretation viel getan, alle Werke des polnischen Komponistengenies haben sich in ihrer Einzigartigkeit und höchsten Qualität mehr und mehr behauptet, und auch an die äußerst schwierigen 24 Etüden trauen sich mehr Pianisten – wenigstens im Studio. Amir Katz hat darüber hinaus auch bei diesen Werken einmal wieder vor der Aufnahme im Studio mehrfach und erfolgreich die Bewährung im Konzert gesucht. Wie bei früheren Projekten ging es ihm auch hier wieder um einen ganzheitlichen Zugang zu den Stücken, angefangen mit der berühmten „Klammer“ des ersten und des letzten Stücks in C-Dur bzw. c-Moll, beide eng angelehnt an die tonartlich gleichen ersten beiden Stücke von Bachs „Wohltemperiertem Clavier“, die letzte Etüde dann am Ende noch zurückmodulierend nach C-Cur - womit der Kreis sich auch tonartlich schließt. Darüber hinaus hat Amir Katz in genauem Quellenstudium von der früheren Aufführungstradition abweichende (schnellere) Originaltempi vor allem für die langsameren Sätze gefunden, und zwischen verschiedenen Stücken exakte Tempo-Korrespondenzen. Und nicht zuletzt empfiehlt sich der junge Virtuose bei diesen Meisterwerken durch eine den stilistisch raffiniert künstlich „vereinfachten“ neobarocken Anklängen adäquate bewundernswerte makellose Klarheit.

 

Schubert - Acht Impromptus

Wenn der Pianist Amir Katz sich an die wohl populärste Werkgruppe von Schuberts Klavierwerken macht, kann er auf einen beachtlichen Erfahrungsschatz mit Schuberts Musik zurückgreifen.

Acht Impromptus
Franz Schubert
Amir Katz
21,90 € | Artikel ist lagernd und sofort lieferbar.
BestellenDetailsProbehoeren

Der 1. Preisträger des bewußt auf einen interpretatorisch, nicht nur technisch beeindruckenden Ansatz abzielenden Dortmunder Schubert-Wettbewerbs, dessen Debüt-CD beim Label Sony zwei Schubert-Sonaten enthielt, hat sich immer wieder auch auf dem Konzertpodium große Aufgaben gestellt, und zwar auch technisch herausfordernde – zuletzt etwa die 24 Chopin-Etüden. Der in Israel geborene, in Berlin lebende Pianist hat sich – und das Publikum – mit den Werkgruppen, die er bei verschiedenen Labeln aufgenommen hat, auch immer wieder der eigentlichen Prüfung des Konzertpodiums unterzogen, so im Münchner Gasteig mit dem Gesamtzyklus aller 48 Lieder ohne Worte von Mendelssohn an einem Abend, oder am gleichen Ort an vier Abenden den Schubert-Sonaten. Wer ihn dabei erlebt hat, weiß, daß der Künstler im Konzert sehr nahe bei der Stringenz seiner Studioaufnahmen ist, und bei diesen umgekehrt ebenso frei wie vor Publikum, Qualitäten, die sich den Hörern gleichermaßen mitteilen und sie dem Künstler in seiner unmittelbar glaubwürdigen Ernsthaftigkeit bei seinen anspruchsvollen Projekten bereitwillig folgen lassen.
In seinem pianistischen Lebenslauf macht nicht so sehr der frühe Beginn des Klavierspielens staunen, sondern umgekehrt vielmehr ein erstaunlich später – mit 11 Jahren bekam Amir Katz den ersten Klavierunterricht, aber schon mit 15 Jahren spielte er öffentlich mit dem Symphonieorchster Haifa und dem israelischen Kammerorchester.

Der künstlerische Lebensweg, den sich jemand mit solchen Vorgaben bahnt, verläuft vielleicht auch deswegen anders, führt auch zu einem anderen Verhältnis zum Repertoire. Nicht bei vielen jungen Künstlern, insbesondere nicht bei einem Instrument wie dem Klavier mit seinem riesigen Repertoire von erstrangiger Literatur, hat man heute überhaupt noch das Gefühl – wie es früher einmal durchaus häufig vorkam – dass sich eine oder einer überhaupt inständig, tiefergehend durchdacht und mit Herzblut, einen bestimmten Teil des Repertoires engagiert aneignet, zur eigenen Sache macht, etwas ihr oder ihm selbst Wichtiges zu einem bestimmten Komponisten zu sagen hat. Bei Amir Katz ist das anders. Ihm glaubt man, merkt man an und vor allem: seinem Spiel hört man die ernste, breit aufgestellte Beschäftigung mit seinen Herzensanliegen an, die dabei aber auch stets undogmatisch, intelligent und neugierig offen und durchaus auch selbstkritisch und der Ironie fähig bleibt.
Eine solche eigene Sache ist für Amir Katz sicherlich an vorderster Stelle Schubert. Natürlich ist es nur folgerichtig für einen Pianisten, auf den Spuren vieler gerade der großen Schubert-Spieler der Vergangenheit, auch in die Welt von dessen Liedern einzudringen. Neben viel gemischter Kammermusik auch von Schubert, die Amir Katz gerne und oft in Konzerten spielt (etwa beim Jerusalem Kammermusikfest von Elena Bashkirova) ist es doch insbesondere die enge Zusammenarbeit mit dem Tenor Pavol Breslik, die zu einer intensiven aktiven Beschäftigung mit dem Kosmos des Schubert’schen Liedschaffens geführt hat, in herausgehobenen Konzerten (etwa bei den den Münchner Opernfestspielen), aber auch auf der ersten, inzwischen hochgelobten gemeinsamen CD der beiden Künstler mit der „Schönen Müllerin“ (ORFEO C 737 151). Für ORFEO ist es nur folgerichtig, im Anschluss daran die 8 Impromptus von Schubert des Pianisten zu veröffentlichen. Auch, wenn man seinen Schubert-Zyklus nicht im Konzert gehört hat – dem der CD beiliegenden Interview – und auch schon dem in der vorangehenden Lied-CD – ist diese tiefe Vertrautheit mit der Welt Schuberts anzumerken, die von weiterreichenden allgemeinen Fragen bis zu ganz konkreten pianistischen Anwendungen auch aus der Lied-Erfahrung reicht.

Die schöne Mülleri…
Franz Schubert
Pavol Breslik / Am…
21,90 € | Artikel ist lagernd und sofort lieferbar.
BestellenDetails

Violinsonate 1/2/F…
Robert Schumann /…
Albrecht Menzel /…
14,90 € | Artikel ist lagernd und sofort lieferbar.
BestellenDetails

4 Balladen/4 Impro…
Frederic Chopin
Amir Katz
14,90 € | Artikel ist lagernd und sofort lieferbar.
BestellenDetails

21 Nocturnes
Frederic Chopin
Amir Katz
29,90 € | Artikel ist lagernd und sofort lieferbar.
BestellenDetails

Alle Stories

Mariss Jansons wird 75

A Personal Message from Klaus...

Pique Dame | Royal Concertgebouw...

Kabalewski & Weinberg in...

Riccardo Chailly

So Jin Kim & David Fung

Ensemble Berlin Prag

Naxos Bestseller Dezember 2018

Naxos Neuheiten Jänner 2018

Johann Strauss and the Tradition...

Neujahrskonzert 2018

Verdi-Quartett

Minguet Quartett

Sir Simon Rattle

Heinrich Schütz

Die Glocken & Symphonische Tänze

Joy to the World

Mstislaw Rostropowitsch

Mariss Jansons Portrait

Des Königs Zauberflöte

Le Nozze di Figaro

Il Prigionero aus der Opern in...

Naxos Neuheiten Dezember 2017

Tianwa Yang

Daniel Müller-Schott

The King's Singers

Edward Gardner

Nina Stemme

I Puritani

Naxos-Bestseller Oktober 2017

Naxos-Neuheiten November 2017

Die Walküre - Osterfestpiele...

Rafael Fingerlos

Louis Lortie

Herbert von Karajan

Der Wille zum Glück...

Ernani

Äneas Humm

Don Quixote

Lucio Silla

Angela Hewitt

Bernard Haitink

Jean Muller

Brahms Lieder mit Grace Bumbry

Philipp Ahmann

J. S. Bach: Weihnachtsoratorium

Marina Rebeka

Naxos Neuheiten Oktober 2017

Thomas Gropper

Tasmin Little

Trinity Boys Choir

Ivan Ilic

Markus Schäfer

Die Volkspianistin Elly Ney

Hamlet | Bregenz 2016

I Due Foscari mit Placido...

ECHO Klassik 2017

Christian Tetzlaff

Florian Boesch

Hannu Lintu

Wladimir Dawidowitsch Aschkenasi

Wolf Harden

Tecchlers Cello

Erik Chisholm

Naxos Neuheiten September 2017

Fritz Wunderlich

Michael Gielen

Anthologie Russischer Musik

Music for Strings

A John Williams Celebration

Bo Skovhus / Stefan Vladar

Emil Tabakov

Vienna Vocal Consort

Mitsuko Shirai

Dietrich Fischer-Dieskau

Elliott Carter

Eriks Esenvalds

Trio Alba

Zhu Xiao-Mei

Herbert Blomstedt /...

Richard Hickox

Hamlet / Bregenz 2016

Dmitri Hvorostovsky

Joseph Nolan

Paul Angerer

Ernst Ottensamer

Salzburger Festspieldokumente

Seefestspiele Mörbisch

Opernfestspiele St. Margarethen

Bregenzer Festspiele

Das Liederprojekt von Carus

Mozarts Requiem theatralisch

Georg Friedrich Händel: The...

Elbphilharmonie

Midsummernight's Dream

Gustavo Dudamel

Yuri Grigorovich

William Youn

Wiener Klaviertrio

ARC Ensemble Toronto

Capriccio Barockorchester Basel

IM VOLKSTON

Lorin Maazels Mahler-Zyklus

Arvo Pärt

Die Kunst der Fuge

Amir Katz

Thielemanns Bruckner-Zyklus

Lars Vogt

Gulda plays Mozart & Gulda

Nicolas Horvath

Cinquecento

Jean-Efflam Bavouzet

Delta Piano Trio

Monteverdis Madrigal Buch

Bruckner mit Franz Welser-Möst

Festkonzert Grafenengg 2016

Otello - Salzburger...

Pilar Lorengar

Niels Wilhelm Gade

Acelga Quintett

Svjatoslav Richter

30 Jahre Naxos-Jubiläumsedition

Die Sieben Letzten Worte

John Eliot Gardiner

Klassisch österlich

Händels Messiah

Blu-ray Aktion

DVD Aktion

Sacred Masterpieces

Bachs h-Moll Messe

H-Moll-Messe von J. S. Bach

Stabat Mater

Jörg Widmann

Stefan Vladar

Frank Bungarten

Dorothee Mields

Ekaterina Derzhavina

Earthquake

Cedric Tiberghien

Gardiner dirigiert Mendelssohn

Charles Ives

Imogen Cooper

Krassimira Stoyanova

Kurt Moll

Shining Night

Schuberts Winterreise

Das Liebesverbot von Richard...

Elegance - The Art of

L'Orontea

Erkki-Sven Tüür

Herbert Kefer - Konzerte für...

Inga Fiolia

Johan Botha

Calmus Ensemble

Jennifer Koh

Natalie Clein

Singer Pur

Ralph Vaughan Williams

Felix Draeseke

Simone Young

Mariss Jansons

Iestyn Davies

Die Brüder Nabil und Karim...

Daniel Beilschmidt

Zara Levina

Handel and Haydn Society

Wozzeck

Armida

Ulenspiegel

Marin Alsop

Boris Giltburg

Anton Batagov

Michael Barenboim

Ann-Helena Schlüter

Paavali Jumppanen

LGT Young Soloists

Alina Rotaru

Yodit Tekle zu Ehren

Hörbiografien bei BR-Klassik

Ensemble Constantinople

Neujahrskonzert 2017

Simon Schembri / Quatuor Parisii

Antoinette Van Zabner

Rémy Ballot dirigiert Bruckner

Tamsin Waley-Cohen

Zweitausendeins Film Edition

Bach-Projekt BR-Klassik

Otto Klemperer

Christian Thielemann

Herbert Blomstedt

Philippe Jordan

Sami Yaffa

Beethoven und Mariss Jansons

Daniele Gatti

Rudolf Buchbinder

Ole Buck

James Matheson

sonic.art Saxophonquartett

Marc Lewon / Ensemble Leones

Collegium Marianum

Ernst Krenek

Weihnachten 2016

Karel Mark Chichon

Wolfgang Glüxam

Yann Fanch Kemener

THE WEXFORD CAROLS

Steven Osborne

Bach Erlebt VIII

Weihnachtliche Neuerscheinungen

Geschenkalben

Bestseller zur Weihnachtszeit

Vinyl für Anspruchsvolle

Gramola Weihnachtsempfehlungen...

Weihnachtsoratorium

Blu-ray & DVD Geschenkboxen

Carus Weihnachten

Hörbücher für Groß und Klein

Morgen Kinder wird's was geben

Luxus-Boxen

Capriccio Encore

In Memoriam Sir Neville Marriner

Emil Gilels

Simon Borutzki

Jonas Khalil

Amaryllis Quartett

Elisaveta Blumina

Nicolas Altstaedt

Rachmaninov-Zyklus mit Gergiev

In Memoriam Johan Botha

Josu De Solaun

Dimitri Schostakowitsch

Kurt Atterberg

Mariss Jansons

Joseph Guy Ropartz

John Field

Latino Ladino

Phantasm

Ruth Velten

Barry Douglas

Great Arias

I Capuleti e i Montecchi

Rahsaan Roland Kirk

Dietrich Fischer-Dieskau...

Pavol Breslik

Irish Baroque Orchestra

Leonard Berstein

Shakespeare Audio Books

LSO Percussion Ensemble

Christian Thielemann /...

EntArteOpera

Gergiev dirigiert Scriabin

Da Ponte Operas mit Nikolaus...

Ermanno Wolf-Ferrari

Erik Satie zum 150. Geburtstag

Zum 125. Geburtstag von Sergej...

100. Todestag von Max Reger

Shakespeares 400. Todestag

Clara Haskil

Britannic Organ

Hermann Prey

Walter Braunfels

Per Norgard

Leif Ove Andsnes

Ravels Orchesterwerk

Howard Griffiths

ATOS Trio

Tonkünstler Orchester

Les Contes d'Hoffmann/Bregenz...

Zubin Mehta

Max Reger

Exhibition

Michael Nyman: War Work

Dogma Kammerorchester

Sir Simon Rattle

Steven Isserlis

Cecilia Bartoli

Gergiev dirigiert Prokofieff

In Gedenken an Sir Peter Maxwell...

Osteraktion

Frank Peter Zimmermann

Acies GGT

Ausgezeichnet

Friedrich Cerha

Arthaus Legendery Opera

John Neumeiers Matthäus Passion

Ostern

Neuheiten zu Ostern

Weitere Osterempfehlungen

Passionen

Passionen DVD

Ostern bei CORO

Gottfried August Homilius

Ostern bei Capriccio

Christian Gerhaher

Johannes-Passion

Jonas Kaufmann

Royal Concertgebouw Orchestra

Best Of / 25 Komponisten

Alfred Brendel

Wolfgang Rihm

Neujahrskonzert

Bach to the Roots

Leif Segerstam

Hörbiographien

Sibelius' Geburtstags-Edition

Glenn Gould

Rudolf Buchbinder

Ivan Moravec

Jiri Kylian

ART21

Der Freischütz/Semperoper 2015

Yehudi Menuhin Anniversary

Gabriel Schwabe

Elektra

Pique Dame

Paavo Järvi

Daniil Trifonov

10 Jahre Toccata

Davide penitente

Echo Klassik für "Rosenkavalier"

Albert Schweitzer

Hot Club Jazz

Lorin Maazel / Philharmonia...

Only Human

Lydia Mordkovitch

carus classics

Cosi fan tutte

Gergiev dirigiert...

Rinaldo

Kirill Petrenko

Paul McCreesh / Gabrieli Consort

Don Giovanni / Salzburg 2014

Helmut Lohner

10 Jahre Yarlung Records

Carl Nielsen

Die Singphoniker

Bang on a Can All-Stars

Thielemanns Ring des Nibelungen

Gulda Box

Pavel Haas Quartet

Kurt Weill

Georg Philipp Telemann

Kuniko

Jenufa

Marcelle Meyer

SWR Vokalensemble

And the Bridge is Love

Philharmonia Orchestra

Anderson & Roe

Miserere

William Shakespeare

El Sistema

YOM

Irnberger Supersonic-Preis

Wiener Symphoniker

Gavriel Lipkind

cantaloupe music

Wiener Philharmoniker

Richard Strauss

Hanekes Geniestreich in Madrid

Heresy Records

The Choir Project

Pasticcio-Preis

Classic Archive

300. Geburtstag von C.P.E. Bach

Europakonzert

Erwin Steinhauer

Nina Proll & Trio de Salón

exil.arte

Leonhard Cohen

Der Van Beethoven Code

Ottavia Maria Maceratini

Amazonia - Symphonic Poem

Ein Ferner Garten

Walter Arlen - Es geht wohl...

Naxos Music Library

Warner bei NML

Music, Video and Spoken Word...

NML - Broschüren & Tutorials

Downloads

Geschenkbons

Empfehlungen & Angebote

Label der Woche