Van Beethoven Code


Die Deutung des Zeitmessers Beethovens als Rätselmetronom eröffnet einen völlig neuen Zugang zur Musik und Person des Komponisten. Der Katharos Verlag betrachtet es als seine Aufgabe, diesen Zugang nicht nur literarisch, sondern auch musikalisch zu erschließen. Ziel ist eine Sammlung von mustergültigen Einspielungen, welche als klingende Datenbank zur Verfügung steht.
Dank finanzieller Unterstützung von Freunden gelang es, eine CD zu produzieren, welche den neuen Weg zu Beethoven zum ersten Mal dokumentiert. Es handelt sich um die Zweite Symphonie in D-Dur Op. 36 mit den Wiener Symphonikern, dirigiert von Harke de Roos mit Michael Haas als Aufnahmeleiter und George Burdicek als Tontechniker.

Sinfonie 2
Ludwig Van Beethov…
Harke De Roos / Wi…
17,90 € | Artikel ist lagernd und sofort lieferbar.
CD MP3 WAVDetailsProbehoeren

Verrätselung und Enträtselung (Der Beethoven-Code)

Was auch immer Beethoven mit der Mystifizierung seiner Tempoangaben bezweckt haben mag, das gedankenlose Befolgen von eindeutigen Spielanweisungen wollte er ganz sicher verhindern. Blinder Gehorsam war ihm offensichtlich zuwider.
Aus diesem Grund gibt es ernsthafte Bedenken gegen das Vorlegen einer Liste mit aufgelösten Tempoangaben. Von primärem Gewicht ist das selbständige Nachvollziehen der Gedankengänge Beethovens und die Einsicht in die Tempostruktur der betreffenden Werke.
Dabei gilt es strikt zwischen der poetischen Idee des Rätselmetronoms und seiner praktischen Anwendung zu unterscheiden. Die Idee beinhaltet, dass Beethovens Metronom zwar in der Lage ist, präzise Tempi anzuzeigen, aber nicht immer in der Lage, im Takt zu bleiben. Nur zu einem siebten Teil der Angaben gelingt es ihm, in allen übrigen Fällen gerät er aus dem Takt. Entweder produziert er einen Schlag zu viel pro Takt oder einen zu wenig. Im ersten Fall wird das Grundtempo gebremst, im zweiten Fall beschleunigt.
Natürlich ist diese Art zu schlagen nicht in Ordnung und verstößt das Rätselmetronom gegen alle Regeln. Aber was soll man dagegen tun? Beethovens Metronom ist nun einmal „krank“, es hat, um es mit den eigenen Worten des Meisters auszudrücken, einen wankenden Gang und einen kranken, ungleichmäßigen Puls. Es ist gebrochen und produziert deshalb Brechungen, es ist in „Confusionen“ verwickelt, d. h. es ist verwirrt. Das kranke Metronom ist natürlich eine Metapher für den eigenen Gemütszustand.
Doch Beethoven fordert zugleich Anerkennung für das, was er in diesem Zustand leistet (Brief an Ries mit Metronomzahlen zur Hammerklaviersonate). Das Rätselspiel hat seine eigenen Gesetze und ist voll versteckter Informationen. Neue Regeln werden kreiert. Weil das Metronom die Neigung hat, in bestimmten Proportionen aus dem Takt zu laufen, bekommt der Taktstrich eine besondere Bedeutung. Wenn kein Taktstrich angegeben ist, wie in der Einleitung zur Schlussfuge der Hammerklaviersonate, kann das Metronom auch nicht aus dem Takt laufen: Das angegebene Zeitmaß muss hier „richtig“ sein, es gibt keine andere Möglichkeit.
Weil alle Takte sonst Taktstriche haben, stehen die Striche für die Zeitpunkte, wo der „Takt Mälzels“ sich mit dem „Takt der Empfindung“ treffen. Im Klartext:

A  wenn ein zweiteiliger Takt durch Mälzels Metronom (M.M.) einen Teil verliert, erhöht
sich das richtige Tempo (Takt der Empfindung) zum Schein um 100%, die Folge ist
eine Verdoppelung des Tempos

wenn ein zweiteiliger Takt einen Teil hinzugewinnt, verlangsamt sich das richtige Tempo
um ein Drittel

B  wenn ein dreiteiliger Takt einen Teil verliert, beschleunigt sich das richtige Tempo um die
Hälfte, wenn er einen hinzugewinnt, verlangsamt er sich um ein Viertel

C  wenn ein vierteiliger Takt einen Teil verliert, beschleunigt sich das richtige Tempo um ein
Viertel, wenn er einen hinzugewinnt, verlangsamt er sich um ein Fünftel

D  wenn ein sechsteiliger Takt einen Teil verliert, beschleunigt er sich um ein Sechstel,
wenn er einen hinzugewinnt, verlangsamt er sich um ein Siebtel


Bei ganztaktigen Dreivierteltakten, schnellen Sechsachtel- und schnellen Alla-Breve-Takten können die Takte zu Taktpaaren zusammengefügt werden. So sind die Scherzi in der Regel um die Hälfte (50%) beschleunigt worden. Eine Ausnahme gilt für die Trios der Vierten und der Siebten Symphonie, wo die Tempi jeweils verdoppelt sind.

In eine Wolke von neu geschaffenen Regeln hat Beethoven die Zeitmaße seiner Werke gehüllt und dabei keine Mühe gespart. Die Hauptsache bleibt nach wie vor das Werk selbst, dessen wunderbare Einheit hinter den entstellten Tempobeziehungen verschwindet. Für die Zweite Symphonie gilt die Formel: Viertel = Halbe (1. Satz) = Achtelnote (2. Satz) = punktierte Halbe (3. Satz). Das Verhältnis zwischen dem 3. und 4. Satz lautet: Viertel bleibt Viertel.
Die enge Verwandtschaft zwischen den Satztempi bindet die Sätze in eine grandiose Architektur ein. Zwischen den Volumina der Teile entstehen wunderbare Dimensionen. Der dritte und der vierte Satz bilden sich zu einer Ganzheit von 953 Zeiteinheiten zusammen, welche der Zeitdauer von 953 Einheiten des ersten Satzes symmetrisch entspricht. Dabei ist zu berücksichtigen, dass eine Fermate die angegebene Zeitdauer verdoppelt und dass nur die zweite Wiederholung im Da-Capo des Scherzos entfällt, nicht die erste.

Die richtigen Temporelationen ergeben zwingend ein Basistempo von um die 66 Zähleinheiten pro Minute für die ersten drei Sätze und Tempo 100 für die halbe Note des Finales. Nach Auswertung des Rätsels zeigt sich, dass das Rätselmetronom die Einleitung des 1. Satzes um ein Drittel verlangsamt und den Allegro-Teil um ein Drittel erhöht. Im 2. Satz ist das Basistempo um ein Viertel und in den beiden letzten Sätzen ist es um ein Drittel erhöht worden. Aus 66-66-66-66-100 wird bei Beethoven scheinbar 42-100-92-100-150, in Wirklichkeit aber: 63-66-69-66-100. Das Einleitungs-Adagio ist um eine winzige Stufe herunter-, der zweite Satz ganz geringfügig heraufgesetzt worden.

Die Verrätselung und Enträtselung der Zweiten Symphonie ist nur ein Anfang. Für alle Tempi der anderen metronomisierten Werke warten noch viele Überraschungen.

Harke de Roos

Radio Interviews

Alle Inhalte

Mariss Jansons wird 75

A Personal Message from Klaus...

Pique Dame | Royal Concertgebouw...

Kabalewski & Weinberg in...

Riccardo Chailly

So Jin Kim & David Fung

Ensemble Berlin Prag

Naxos Bestseller Dezember 2018

Naxos Neuheiten Jänner 2018

Johann Strauss and the Tradition...

Neujahrskonzert 2018

Verdi-Quartett

Minguet Quartett

Sir Simon Rattle

Heinrich Schütz

Die Glocken & Symphonische Tänze

Joy to the World

Mstislaw Rostropowitsch

Mariss Jansons Portrait

Des Königs Zauberflöte

Le Nozze di Figaro

Il Prigionero aus der Opern in...

Naxos Neuheiten Dezember 2017

Tianwa Yang

Daniel Müller-Schott

The King's Singers

Edward Gardner

Nina Stemme

I Puritani

Naxos-Bestseller Oktober 2017

Naxos-Neuheiten November 2017

Die Walküre - Osterfestpiele...

Rafael Fingerlos

Louis Lortie

Herbert von Karajan

Der Wille zum Glück...

Ernani

Äneas Humm

Don Quixote

Lucio Silla

Angela Hewitt

Bernard Haitink

Jean Muller

Brahms Lieder mit Grace Bumbry

Philipp Ahmann

J. S. Bach: Weihnachtsoratorium

Marina Rebeka

Naxos Neuheiten Oktober 2017

Thomas Gropper

Tasmin Little

Trinity Boys Choir

Ivan Ilic

Markus Schäfer

Die Volkspianistin Elly Ney

Hamlet | Bregenz 2016

I Due Foscari mit Placido...

ECHO Klassik 2017

Christian Tetzlaff

Florian Boesch

Hannu Lintu

Wladimir Dawidowitsch Aschkenasi

Wolf Harden

Tecchlers Cello

Erik Chisholm

Naxos Neuheiten September 2017

Fritz Wunderlich

Michael Gielen

Anthologie Russischer Musik

Music for Strings

A John Williams Celebration

Bo Skovhus / Stefan Vladar

Emil Tabakov

Vienna Vocal Consort

Mitsuko Shirai

Dietrich Fischer-Dieskau

Elliott Carter

Eriks Esenvalds

Trio Alba

Zhu Xiao-Mei

Herbert Blomstedt /...

Richard Hickox

Hamlet / Bregenz 2016

Dmitri Hvorostovsky

Joseph Nolan

Paul Angerer

Ernst Ottensamer

Salzburger Festspieldokumente

Seefestspiele Mörbisch

Opernfestspiele St. Margarethen

Bregenzer Festspiele

Das Liederprojekt von Carus

Mozarts Requiem theatralisch

Georg Friedrich Händel: The...

Elbphilharmonie

Midsummernight's Dream

Gustavo Dudamel

Yuri Grigorovich

William Youn

Wiener Klaviertrio

ARC Ensemble Toronto

Capriccio Barockorchester Basel

IM VOLKSTON

Lorin Maazels Mahler-Zyklus

Arvo Pärt

Die Kunst der Fuge

Amir Katz

Thielemanns Bruckner-Zyklus

Lars Vogt

Gulda plays Mozart & Gulda

Nicolas Horvath

Cinquecento

Jean-Efflam Bavouzet

Delta Piano Trio

Monteverdis Madrigal Buch

Bruckner mit Franz Welser-Möst

Festkonzert Grafenengg 2016

Otello - Salzburger...

Pilar Lorengar

Niels Wilhelm Gade

Acelga Quintett

Svjatoslav Richter

30 Jahre Naxos-Jubiläumsedition

Die Sieben Letzten Worte

John Eliot Gardiner

Klassisch österlich

Händels Messiah

Blu-ray Aktion

DVD Aktion

Sacred Masterpieces

Bachs h-Moll Messe

H-Moll-Messe von J. S. Bach

Stabat Mater

Jörg Widmann

Stefan Vladar

Frank Bungarten

Dorothee Mields

Ekaterina Derzhavina

Earthquake

Cedric Tiberghien

Gardiner dirigiert Mendelssohn

Charles Ives

Imogen Cooper

Krassimira Stoyanova

Kurt Moll

Shining Night

Schuberts Winterreise

Das Liebesverbot von Richard...

Elegance - The Art of

L'Orontea

Erkki-Sven Tüür

Herbert Kefer - Konzerte für...

Inga Fiolia

Johan Botha

Calmus Ensemble

Jennifer Koh

Natalie Clein

Singer Pur

Ralph Vaughan Williams

Felix Draeseke

Simone Young

Mariss Jansons

Iestyn Davies

Die Brüder Nabil und Karim...

Daniel Beilschmidt

Zara Levina

Handel and Haydn Society

Wozzeck

Armida

Ulenspiegel

Marin Alsop

Boris Giltburg

Anton Batagov

Michael Barenboim

Ann-Helena Schlüter

Paavali Jumppanen

LGT Young Soloists

Alina Rotaru

Yodit Tekle zu Ehren

Hörbiografien bei BR-Klassik

Ensemble Constantinople

Neujahrskonzert 2017

Simon Schembri / Quatuor Parisii

Antoinette Van Zabner

Rémy Ballot dirigiert Bruckner

Tamsin Waley-Cohen

Zweitausendeins Film Edition

Bach-Projekt BR-Klassik

Otto Klemperer

Christian Thielemann

Herbert Blomstedt

Philippe Jordan

Sami Yaffa

Beethoven und Mariss Jansons

Daniele Gatti

Rudolf Buchbinder

Ole Buck

James Matheson

sonic.art Saxophonquartett

Marc Lewon / Ensemble Leones

Collegium Marianum

Ernst Krenek

Weihnachten 2016

Karel Mark Chichon

Wolfgang Glüxam

Yann Fanch Kemener

THE WEXFORD CAROLS

Steven Osborne

Bach Erlebt VIII

Weihnachtliche Neuerscheinungen

Geschenkalben

Bestseller zur Weihnachtszeit

Vinyl für Anspruchsvolle

Gramola Weihnachtsempfehlungen...

Weihnachtsoratorium

Blu-ray & DVD Geschenkboxen

Carus Weihnachten

Hörbücher für Groß und Klein

Morgen Kinder wird's was geben

Luxus-Boxen

Capriccio Encore

In Memoriam Sir Neville Marriner

Emil Gilels

Simon Borutzki

Jonas Khalil

Amaryllis Quartett

Elisaveta Blumina

Nicolas Altstaedt

Rachmaninov-Zyklus mit Gergiev

In Memoriam Johan Botha

Josu De Solaun

Dimitri Schostakowitsch

Kurt Atterberg

Mariss Jansons

Joseph Guy Ropartz

John Field

Latino Ladino

Phantasm

Ruth Velten

Barry Douglas

Great Arias

I Capuleti e i Montecchi

Rahsaan Roland Kirk

Dietrich Fischer-Dieskau...

Pavol Breslik

Irish Baroque Orchestra

Leonard Berstein

Shakespeare Audio Books

LSO Percussion Ensemble

Christian Thielemann /...

EntArteOpera

Gergiev dirigiert Scriabin

Da Ponte Operas mit Nikolaus...

Ermanno Wolf-Ferrari

Erik Satie zum 150. Geburtstag

Zum 125. Geburtstag von Sergej...

100. Todestag von Max Reger

Shakespeares 400. Todestag

Clara Haskil

Britannic Organ

Hermann Prey

Walter Braunfels

Per Norgard

Leif Ove Andsnes

Ravels Orchesterwerk

Howard Griffiths

ATOS Trio

Tonkünstler Orchester

Les Contes d'Hoffmann/Bregenz...

Zubin Mehta

Max Reger

Exhibition

Michael Nyman: War Work

Dogma Kammerorchester

Sir Simon Rattle

Steven Isserlis

Cecilia Bartoli

Gergiev dirigiert Prokofieff

In Gedenken an Sir Peter Maxwell...

Osteraktion

Frank Peter Zimmermann

Acies GGT

Ausgezeichnet

Friedrich Cerha

Arthaus Legendery Opera

John Neumeiers Matthäus Passion

Ostern

Neuheiten zu Ostern

Weitere Osterempfehlungen

Passionen

Passionen DVD

Ostern bei CORO

Gottfried August Homilius

Ostern bei Capriccio

Christian Gerhaher

Johannes-Passion

Jonas Kaufmann

Royal Concertgebouw Orchestra

Best Of / 25 Komponisten

Alfred Brendel

Wolfgang Rihm

Neujahrskonzert

Bach to the Roots

Leif Segerstam

Hörbiographien

Sibelius' Geburtstags-Edition

Glenn Gould

Rudolf Buchbinder

Ivan Moravec

Jiri Kylian

ART21

Der Freischütz/Semperoper 2015

Yehudi Menuhin Anniversary

Gabriel Schwabe

Elektra

Pique Dame

Paavo Järvi

Daniil Trifonov

10 Jahre Toccata

Davide penitente

Echo Klassik für "Rosenkavalier"

Albert Schweitzer

Hot Club Jazz

Lorin Maazel / Philharmonia...

Only Human

Lydia Mordkovitch

carus classics

Cosi fan tutte

Gergiev dirigiert...

Rinaldo

Kirill Petrenko

Paul McCreesh / Gabrieli Consort

Don Giovanni / Salzburg 2014

Helmut Lohner

10 Jahre Yarlung Records

Carl Nielsen

Die Singphoniker

Bang on a Can All-Stars

Thielemanns Ring des Nibelungen

Gulda Box

Pavel Haas Quartet

Kurt Weill

Georg Philipp Telemann

Kuniko

Jenufa

Marcelle Meyer

SWR Vokalensemble

And the Bridge is Love

Philharmonia Orchestra

Anderson & Roe

Miserere

William Shakespeare

El Sistema

YOM

Irnberger Supersonic-Preis

Wiener Symphoniker

Gavriel Lipkind

cantaloupe music

Wiener Philharmoniker

Richard Strauss

Hanekes Geniestreich in Madrid

Heresy Records

The Choir Project

Pasticcio-Preis

Classic Archive

300. Geburtstag von C.P.E. Bach

Europakonzert

Erwin Steinhauer

Nina Proll & Trio de Salón

exil.arte

Leonhard Cohen

Der Van Beethoven Code

Ottavia Maria Maceratini

Amazonia - Symphonic Poem

Ein Ferner Garten

Walter Arlen - Es geht wohl...

Naxos Music Library

Warner bei NML

Music, Video and Spoken Word...

NML - Broschüren & Tutorials

Downloads

Geschenkbons