T. A. Irnberger und M. Korstick

cover99050

"Supersonic" für Gramola-Künstler Irnberger und Korstick

Thomas Albertus Irnberger und Michael Korstick werden mit dem "Supersonic“-Preis des Magazins „Pizzicato“ für die CD "Beethovensonaten" ausgezeichnet. Wir gratulieren!

 

Mehrere Schichten abgekratzt

Rezension von Remy Franck
17/11/2014

Meinen ersten Kreutzer-Schock hatte ich 2007, als ich mir die Einspielung von Fazil Say und Patricia Kopatchinskaja anhörte. Nun bin ich wieder geschockt. Und im Gegensatz zu der freien 1000-Volt-Lektüre des moldawisch-türkischen Duos steht außer Zweifel, dass Thomas Albertus Irnberger und Michael Korstick näher am Text einen noch stärkeren Eindruck hinterlassen. Hier dominiert nicht die Freude am Spiel, sondern das Spiel wird in seiner ganzen Echtheit Freude.

Violinsonaten 1: 9…
Ludwig Van Beethov…
Irnberger / Korsti…
19,90 € | Artikel ist lagernd und sofort lieferbar.
CD MP3 WAVDetailsProbehoeren
Beide Sonaten, die hier erklingen, werden im Booklet von Thomas Albertus Irnberger in den Kontext von Beethovens Liebe zu Josephine von Brunswick gestellt, wobei Michael Korstick im Interview  mit Pizzicato darauf pocht, dass für die Interpretationen allein der Text maßgeblich war.
Dass dieser Text, so authentisch gespielt wie hier, so dramatisch umgesetzt, des Zuhörers Phantasie anregt, wird Korstick ihm ja wohl nicht verübeln…
Fakt ist, dass das, was wir hier hören, ungemein rhetorisch wirkt und eben neu dazu. Beide, und vor allem Irnberger, spielen auf volles Risiko und auf maximalen Ausdruck bedacht, auch wenn dabei die Klangschönheit (also der beim Spielen geschönte Klang) keine Leitlinie war. Aber wohl die Klarheit der Tonsprache. Was hier hörbar wird und vor allem, wie es hörbar gemacht wird, ist stupend. Die Kreutzer-Sonate und auch die Zehnte werden so zu einem völlig erneuerdend Klangerlebnis, so als hätten die beiden Künstler, ähnlich einem Restaurator alter Gemälde, mehrere Schichten von Staub, Ruß und Firnis abgekratzt und ‘Licht’ ins Dunkel des Klangbildes gebracht.
Für besonders gelungen halte ich auch die langsamen Sätze, die zwar kantabel werden, aber nicht schwelgerisch lyrisch (und süß), sondern sehr feingliedrig in ihrer Bewegungsvielfalt, und ihre Schönheit durch die Verhaltenheit des Ausdrucks erlangen.
Und so ist dies denn ein wunderbar gelungener Auftakt zur Gesamtaufnahme der Violinsonaten, und wir warten gespannt auf die nächste CD.


Thomas Albertus Irnberger and Michael Korstick have removed several layers of surface dirt and discolored varnish layers, so that Beethoven’s violin sonatas appear in a new and rich palette of colors with a great variety of details, allowing the music to acquire a powerful rhetoric.
www.pizzicato.lu/mehrere-schichten-abgekratzt/

*********************************************

CD-Besprechung Klassik Heute http://www.klassik-heute.com/4daction/www_medien_einzeln?id=21246

*********************************************

« Unser Ergebnis ist relativ weit von so ziemlich allen bisherigen Aufnahmen entfernt »

Der österreichische Geiger Thomas Albertus Irnberger und der deutsche Pianist Michael Korstick nehmen für das Wiener Label Gramola Ludwig van Beethovens Violinsonaten auf. Der ersten CD nach zu urteilen scheint das ein aufregendes Unternehmen zu werden. Im Textheft der ersten CD stellt Irnberger Zusammenhänge zwischen den beiden Sonaten und der zehn Jahre andauernden Liebesaffäre Beethovens mit Josephine von Brunswick her. Obwohl, wie aus dem folgenden Interview ersichtlich, Michael Korstick, alias Dr. Beethoven, den Lebensumständen des Komponisten weniger Bedeutung beimisst als sein geigender Partner, ist für den zuhörenden Rezensenten der Kontext schon spannend. Remy Franck hat dies zum Ausgangspunkt seines Gesprächs mit beiden Künstlern genommen.


Auf Ihrer neuen CD erzählen Sie Anfang und Ende einer Liebesgeschichte, die Sonate op. 47 als leidenschaftliche Affäre, die Sonate op. 96 eher als Rückblick.
Michael Korstick: Wenn Sie das Booklet zur CD genau lesen und unsere Aufnahme aufmerksam hören, dann werden Sie sehen, dass wir die Stücke nicht im Sinne des Regietheaters inszenieren wollen. Unser erklärtes gemeinsames Ziel war, endlich einmal eine zu hundert Prozent genaue Umsetzung des Notentextes zu realisieren und die wahrscheinlichen Absichten des Komponisten ungefiltert Eins zu Eins umzusetzen. Da so etwas bis jetzt praktisch noch nie auch nur versucht wurde und unser Ergebnis deshalb relativ weit von so ziemlich allen bisherigen Aufnahmen entfernt ist, wollten wir einfach anhand der Biografie Beethovens überprüfen, ob sich unser musikalisches Ergebnis mit dem modernen Stand der biografischen Forschung in Einklang zu bringen ist. Mehr ist da nicht, also gibt es auch keine Geschichte.

Thomas Albertus Irnberger: …. wobei aber unbestritten ist, dass die Violinsonaten im Rahmen der Zusammenkünfte Beethovens mit Josephine Brunswick zuerst erklangen, und Beethoven nach Ende der Beziehung keine Werke dieser Art mehr komponierte, obwohl er noch etwa fünfzehn Jahre lebte.

Wieso sind es gerade diese beiden Werke, die so sehr den leidenschaftlich liebenden Beethoven darstellen sollen? Es gibt ja auch die 4. Symphonie, das Violinkonzert, die in den Kontext gebracht werden, aber eigentlich viel ausgeglichener sind?
M.K: Die Frage stellt das Problem ganz gut dar: In einer bestimmten Lebenssituation können die unterschiedlichsten Elemente aufeinandertreffen, und sie finden, je nachdem, auch unterschiedlichen Ausdruck. Aber es ging uns, wie gesagt, nicht ums Biografische, das wäre eine grobe Simplifizierung.

T.A.I: Beethovens Biograph Anton Schindler spricht bei manchen von Beethovens Kompositionen vom Malen von Seelenzuständen. Seine Gemütsverfassung floss sicher, wenn auch vielleicht unbewusst, in ein Werk ein. Es ist ja auch bei Dichtern nicht anders, wenn man sich z.B. die pessimistische Grundstimmung einer Vielzahl von Gedichten ins Gedächtnis ruft, die vor oder während des 1. Weltkriegs entstanden sind.

Die ersten zwei Minuten der Kreutzer-Sonate, wie Sie sie spielen, sind ja total krank…
M.K: Da haben Sie’s! Wahrscheinlich haben Sie sich in all den Jahren des Hörens so sehr an die übliche pauschale und seichte Glätte und diesen nivellierten Schönklang gewöhnt, dass Sie geschockt sind, wenn Sie hören, wie es klingt, wenn es mal so gespielt wird, wie es in den Noten steht.

T.A.I: Eine herrlich provokante Frage….(lacht). Interessanterweise hat schon Max Rostal 1981 in seinem Buch über Beethovens Violinsonaten geschrieben, dass der Beginn der Kreutzersonate auf einem Bogen gespielt werden müsste, er selbst würde sich aber dazu nicht in der Lage sehen und hielt es allgemein nicht für technisch machbar. Über dreißig Jahre haben sich die Geiger dieser Einschätzung gebeugt, und es gar nicht erst versucht. Dabei hat Beethoven Geige gespielt und eindeutig zwischen Phrasierungsbogen und sogenannten Bogenbogen unterschieden. Wenn nun unsere authentische Umsetzung von Beethovens Notentext andere Musiker aufschreckt und zum Nachdenken anregt, freut uns das. Es darf nicht sein, dass die jahrelange falsche Aufführungspraxis das Mäntelchen der ‘Richtigkeit’ umgehängt bekommt, während das Authentische mit dem Attribut ‘krank’ ausgestattet wird. Das absolute Legato am Beginn ist die Ruhe vor dem Sturm.

Doch was danach kommt, ist – wenn ich mich mal an das Booklet anlehne – ein brodelndes Liebesfeuer.
M.K: Wie gesagt, so einfach ist es in der Musik nie!

T.A.I: Die sexuelle Komponente haben Sie jetzt ins Spiel gebracht. Sie ist sicher nicht außer Acht zu lassen, womit wir wieder bei den Gefühlen, der Gemütsverfassung angelangt sind. Alles schwingt mit.

Welches Instrument ist denn hier der Geliebte und welches die Geliebte?
M.K: Ich hoffe jetzt mal, dass Ihre Frage ironisch gemeint ist (lacht). Aber mal im Ernst: die Rolle der Instrumente ist eine Frage, die für uns ganz zentral war. Beethovens Neuerung liegt nämlich darin, dass hier weder eins der beiden Instrumente die Hauptrolle spielt, noch beide Instrumente gleichberechtigt sind im Sinne einer Verschmelzung. Vielmehr ist es so, dass je nach kompositorischer Absicht die Instrumente blitzschnell die Rollen tauschen. Das ist nicht immer so leicht getan wie gesagt, das kostet eine Menge Gedankenarbeit.

T.A.I: Da kann ich Michael nur beipflichten.

Und der betrogene Ehemann spielt nicht mit?
M.K: Der musste wohl warten, bis dann mal wieder ein Trio an der Reihe war …

T.A.I: Er spielte nur eine untergeordnete Rolle und muss auch nicht allzu sehr bedauert werden, war er doch bis zu seiner Hochzeit kein Kind von Traurigkeit und hat seiner jungen Frau zugemutet mit seinen als Nichten ausgegebenen unehelichen Töchtern – ich glaube, es waren fünf – , im selben Haus zu wohnen.

Darf man die Musik so sehr autobiographisch werden lassen?
M.K: Nein, darf man nicht. Das wäre eine ziemlich dumme Herangehensweise, das wäre ja genau das ‘moderne Regietheater’, das sich darin gefällt, einem Stück ein Konzept überzustülpen und dann munter drauflos zu dilettieren. Jede einzelne Entscheidung, die wir getroffen haben, lässt sich exakt aus dem Notentext herleiten.

T.A.I: Die autobiographische Untermauerung verhilft allerdings dem nicht geschulten Hörer, und wir wollen ja auch diese ansprechen, vielleicht zu mehr Verständnis.
Wohlklang war nicht Ihr Ziel.

War Beethoven 1802 wirklich ein solcher Draufgänger?
M.K: Nun ja, wie definieren Sie denn eigentlich Wohlklang? Der Begriff ist für mich negativ besetzt, und ich denke, so wie Sie das meinen, haben Sie auch Recht. Diese Art, wie die Stücke mit ganz, ganz wenigen Ausnahmen bisher immer gespielt wurden, ist vom Prinzip der Nivellierung bestimmt, dynamische Kontraste werden einfach eingeebnet, Akzente schlicht ignoriert, niemand schert sich um Artikulation oder Tempi, da werden schnelle Sätze zu langsam und langsame Sätze zu schnell gespielt, alles schön ‘middle of the road’, bloß nicht anecken, das taugt vielleicht als Fahrstuhlmusik, aber das braucht die Welt doch nicht wirklich.

T.A.I: Dazu möchte ich folgenden Satz Beethovens einwerfen: « O Gott ! Gib mir die Kraft, mich zu besiegen!“

Und 1812, zwei Opus-Nummern vor seinem Zyklus An die ferne Geliebte…?
M.K: Vergessen Sie einfach mal die ferne Geliebte. Die Sonate op. 96 ist ein wahnsinnig spannendes Stück, weil hier die Bruchstelle zum Spätstil ganz klar hervortritt. Das Stück ist sicher nicht so spektakulär wie die Kreutzer-Sonate, aber für den aufmerksamen Hörer ist diese Sonate subtiles Gold.

T.A.I: Ich möchte die Geliebte nicht ganz vergessen. Natürlich ist der Zyklus ‘An die ferne Geliebte“’ in verdächtiger Nähe zum Opus 96 geschrieben worden, so wie sich Beethoven ständig in ihrer Nähe aufgehalten hat. Aber auf all das in einem kurzen Booklettext einzugehen, würde den Rahmen sprengen.

Diese zehn Jahre sind aber auch die in denen sich sein Gehör sehr verschlechterte. Merken Sie auch davon etwas in den beiden Werken?
M.K: Das ist doch Unfug, das müsste ja dann für alle Werke Beethovens gleichermaßen gelten.

T.A.I: Zudem gibt es auch ein inneres Hören. Man braucht kein Instrument, um eine Melodie in sich singen zu können.

Haben Sie vor der Aufnahme die Frage Hammerklavier ‘ja oder nein’ diskutiert? Oder war es von vorneherein klar, dass Dr. Beethoven nur auf einem modernen Steinway spielen würde?
M.K: Die Frage hat sich so gar nicht gestellt. Warum sollten wir ein Instrument benutzen, das von Beethoven selbst als unzureichend empfunden wurde? Beethoven war ein Visionär, ein Utopist, er hat seine Musik für ein Instrument geschrieben, das es damals gar nicht gab und von dem er vielleicht träumte. Dieses Instrument besitzen wir heute, das ist der Steinway. Wir haben allerdings viele Stellen, besonders wegen der vorgeschriebenen Pedalisierungen, auf den Flügeln von Conrad Graf und Broadwood, die Thomas Albertus Irnberger besitzt, auf ihre klangliche Wirkung überprüft und das Ergebnis auf den Steinway übertragen. Diese beiden Instrumente aus der Beethovenzeit standen übrigens während der Aufnahmen nur wenige Meter entfernt von meinem Steinway, eine wirklich spannende Situation.

T.A.I: Ich habe den Beethoven-Violinsonatenzyklus im Laufe der Jahre mit mehreren Hammerklavierpianisten auf historischen Flügeln gespielt. Bei den frühen Violinsonaten, vorrangig den ersten beiden, die noch sozusagen in die Haydn- und Mozartzeit zurückblicken, war das Ergebnis für mich noch befriedigend, aber spätestens ab der 3. Violinsonate war mir klar, dass Beethoven in seiner Vorstellung viel weiter war als die Instrumente seiner Zeit. Deswegen war ich auch für die Verwendung eines modernen Steinways. Für Michael und mich ist Authentizität wichtig, bei der Strauss-Violinsonate haben wir sogar das Experiment gewagt – eine Aufnahme auf dem Hammerflügel, eine auf dem modernen Flügel. Der Vergleich ist interessant. Aufschluss über Beethovens Intentionen zur Verbesserung der Klaviere geben übrigens die schriftlichen Zeugnisse über die Konversationen Beethovens mit der Klavierbauerfamilie Streicher.

Welche Geschichte erzählen Sie denn auf der nächsten CD dieser Reihe?
M.K: Immer wieder dieselbe: wenn man sich die Mühe macht, wirklich nachzudenken und genau hinzuschauen, dann kommt man ganz nah an den Kern der Musik heran und kann die Werke auf eine Art zum Leben erwecken, die dem Komponisten vielleicht nicht ganz missfallen hätten.

T.A.I: Eventuelle Geschichten werden zudem nicht vorschnell verraten, ich werde Ihnen trotzdem eine Geschichte erzählen, die sich aber auf die vorliegende Aufnahme bezieht: Am 3. September 2013 – ich hatte mich mit Michael schon für mehrere Beethovenprojekt-Proben getroffen gehabt – rief mich Jörg Demus verzweifelt an, er hätte am Abend im Beethovenhaus in Baden bei Wien ein Konzert auf dem dortigen Graf-Flügel. Die ‘Pathetique’, die Op.109-Klaviersonate, die D- Dur-Sonate op. 10/3 und die Bagatellen op. 126 stünden auf dem Programm und sein Tonmeister, der alles auf CD hätte bannen sollen, hätte ihm kurzfristig abgesagt. Er fragte mich, der ich mich auch in der Tontechnik sehr gut auskenne, ob ich bereit wäre, seine Aufnahme zu retten. Obwohl ich selbst zeitlich unter Druck war, setzte ich mich umgehend ins Auto und fuhr nach Baden. Am frühen Nachmittag platzierte ich die Mikrofone und wartete auf den Abend, als mich Eduard Melkus davon in Kenntnis setzte, dass Rita Steblin zwei Stunden vor dem Konzert über die ‘Unsterbliche Geliebte’ referieren würde. In diesem unglaublich aufschlussreichen und spannenden mit dem Untertitel ‘des Rätsels Lösung’ behafteten Vortrag wurde all dies bestätigt, was mir der Notentext zuvor schon verraten hatte. Ich glaube, dass alles im Leben einen Sinn hat, auch wenn man den erst oft später erkennt.

Hier geht’s zum Interview mit Thomas Albertus Irnberger und Michael Korstick:
http://www.pizzicato.lu/unser-ergebnis-ist-relativ-weit-von-so-ziemlich-allen-bisherigen-aufnahmen-entfernt/

Alle Stories

Nicolas Horvath

Mariss Jansons wird 75

A Personal Message from Klaus...

Pique Dame | Royal Concertgebouw...

Kabalewski & Weinberg in...

Riccardo Chailly

So Jin Kim & David Fung

Ensemble Berlin Prag

Naxos Bestseller Dezember 2018

Naxos Neuheiten Jänner 2018

Johann Strauss and the Tradition...

Neujahrskonzert 2018

Verdi-Quartett

Minguet Quartett

Sir Simon Rattle

Heinrich Schütz

Die Glocken & Symphonische Tänze

Joy to the World

Mstislaw Rostropowitsch

Mariss Jansons Portrait

Des Königs Zauberflöte

Le Nozze di Figaro

Il Prigionero aus der Opern in...

Naxos Neuheiten Dezember 2017

Tianwa Yang

Daniel Müller-Schott

The King's Singers

Edward Gardner

Nina Stemme

I Puritani

Naxos-Bestseller Oktober 2017

Naxos-Neuheiten November 2017

Die Walküre - Osterfestpiele...

Rafael Fingerlos

Louis Lortie

Herbert von Karajan

Der Wille zum Glück...

Ernani

Äneas Humm

Don Quixote

Lucio Silla

Angela Hewitt

Bernard Haitink

Jean Muller

Brahms Lieder mit Grace Bumbry

Philipp Ahmann

J. S. Bach: Weihnachtsoratorium

Marina Rebeka

Naxos Neuheiten Oktober 2017

Thomas Gropper

Tasmin Little

Trinity Boys Choir

Ivan Ilic

Markus Schäfer

Die Volkspianistin Elly Ney

Hamlet | Bregenz 2016

I Due Foscari mit Placido...

ECHO Klassik 2017

Christian Tetzlaff

Florian Boesch

Hannu Lintu

Wladimir Dawidowitsch Aschkenasi

Wolf Harden

Tecchlers Cello

Erik Chisholm

Naxos Neuheiten September 2017

Fritz Wunderlich

Michael Gielen

Anthologie Russischer Musik

Music for Strings

A John Williams Celebration

Bo Skovhus / Stefan Vladar

Emil Tabakov

Vienna Vocal Consort

Mitsuko Shirai

Dietrich Fischer-Dieskau

Elliott Carter

Eriks Esenvalds

Trio Alba

Zhu Xiao-Mei

Herbert Blomstedt /...

Richard Hickox

Hamlet / Bregenz 2016

Dmitri Hvorostovsky

Joseph Nolan

Paul Angerer

Ernst Ottensamer

Salzburger Festspieldokumente

Seefestspiele Mörbisch

Opernfestspiele St. Margarethen

Bregenzer Festspiele

Das Liederprojekt von Carus

Mozarts Requiem theatralisch

Georg Friedrich Händel: The...

Elbphilharmonie

Midsummernight's Dream

Gustavo Dudamel

Yuri Grigorovich

William Youn

Wiener Klaviertrio

ARC Ensemble Toronto

Capriccio Barockorchester Basel

IM VOLKSTON

Lorin Maazels Mahler-Zyklus

Arvo Pärt

Die Kunst der Fuge

Amir Katz

Thielemanns Bruckner-Zyklus

Lars Vogt

Gulda plays Mozart & Gulda

Cinquecento

Jean-Efflam Bavouzet

Delta Piano Trio

Monteverdis Madrigal Buch

Bruckner mit Franz Welser-Möst

Festkonzert Grafenengg 2016

Otello - Salzburger...

Pilar Lorengar

Niels Wilhelm Gade

Acelga Quintett

Svjatoslav Richter

30 Jahre Naxos-Jubiläumsedition

Die Sieben Letzten Worte

John Eliot Gardiner

Klassisch österlich

Händels Messiah

Blu-ray Aktion

DVD Aktion

Sacred Masterpieces

Bachs h-Moll Messe

H-Moll-Messe von J. S. Bach

Stabat Mater

Jörg Widmann

Stefan Vladar

Frank Bungarten

Dorothee Mields

Ekaterina Derzhavina

Earthquake

Cedric Tiberghien

Gardiner dirigiert Mendelssohn

Charles Ives

Imogen Cooper

Krassimira Stoyanova

Kurt Moll

Shining Night

Schuberts Winterreise

Das Liebesverbot von Richard...

Elegance - The Art of

L'Orontea

Erkki-Sven Tüür

Herbert Kefer - Konzerte für...

Inga Fiolia

Johan Botha

Calmus Ensemble

Jennifer Koh

Natalie Clein

Singer Pur

Ralph Vaughan Williams

Felix Draeseke

Simone Young

Mariss Jansons

Iestyn Davies

Die Brüder Nabil und Karim...

Daniel Beilschmidt

Zara Levina

Handel and Haydn Society

Wozzeck

Armida

Ulenspiegel

Marin Alsop

Boris Giltburg

Anton Batagov

Michael Barenboim

Ann-Helena Schlüter

Paavali Jumppanen

LGT Young Soloists

Alina Rotaru

Yodit Tekle zu Ehren

Hörbiografien bei BR-Klassik

Ensemble Constantinople

Neujahrskonzert 2017

Simon Schembri / Quatuor Parisii

Antoinette Van Zabner

Rémy Ballot dirigiert Bruckner

Tamsin Waley-Cohen

Zweitausendeins Film Edition

Bach-Projekt BR-Klassik

Otto Klemperer

Christian Thielemann

Herbert Blomstedt

Philippe Jordan

Sami Yaffa

Beethoven und Mariss Jansons

Daniele Gatti

Rudolf Buchbinder

Ole Buck

James Matheson

sonic.art Saxophonquartett

Marc Lewon / Ensemble Leones

Collegium Marianum

Ernst Krenek

Weihnachten 2016

Karel Mark Chichon

Wolfgang Glüxam

Yann Fanch Kemener

THE WEXFORD CAROLS

Steven Osborne

Bach Erlebt VIII

Weihnachtliche Neuerscheinungen

Geschenkalben

Bestseller zur Weihnachtszeit

Vinyl für Anspruchsvolle

Gramola Weihnachtsempfehlungen...

Weihnachtsoratorium

Blu-ray & DVD Geschenkboxen

Carus Weihnachten

Hörbücher für Groß und Klein

Morgen Kinder wird's was geben

Luxus-Boxen

Capriccio Encore

In Memoriam Sir Neville Marriner

Emil Gilels

Simon Borutzki

Jonas Khalil

Amaryllis Quartett

Elisaveta Blumina

Nicolas Altstaedt

Rachmaninov-Zyklus mit Gergiev

In Memoriam Johan Botha

Josu De Solaun

Dimitri Schostakowitsch

Kurt Atterberg

Mariss Jansons

Joseph Guy Ropartz

John Field

Latino Ladino

Phantasm

Ruth Velten

Barry Douglas

Great Arias

I Capuleti e i Montecchi

Rahsaan Roland Kirk

Dietrich Fischer-Dieskau...

Pavol Breslik

Irish Baroque Orchestra

Leonard Berstein

Shakespeare Audio Books

LSO Percussion Ensemble

Christian Thielemann /...

EntArteOpera

Gergiev dirigiert Scriabin

Da Ponte Operas mit Nikolaus...

Ermanno Wolf-Ferrari

Erik Satie zum 150. Geburtstag

Zum 125. Geburtstag von Sergej...

100. Todestag von Max Reger

Shakespeares 400. Todestag

Clara Haskil

Britannic Organ

Hermann Prey

Walter Braunfels

Per Norgard

Leif Ove Andsnes

Ravels Orchesterwerk

Howard Griffiths

ATOS Trio

Tonkünstler Orchester

Les Contes d'Hoffmann/Bregenz...

Zubin Mehta

Max Reger

Exhibition

Michael Nyman: War Work

Dogma Kammerorchester

Sir Simon Rattle

Steven Isserlis

Cecilia Bartoli

Gergiev dirigiert Prokofieff

In Gedenken an Sir Peter Maxwell...

Osteraktion

Frank Peter Zimmermann

Acies GGT

Ausgezeichnet

Friedrich Cerha

Arthaus Legendery Opera

John Neumeiers Matthäus Passion

Ostern

Neuheiten zu Ostern

Weitere Osterempfehlungen

Passionen

Passionen DVD

Ostern bei CORO

Gottfried August Homilius

Ostern bei Capriccio

Christian Gerhaher

Johannes-Passion

Jonas Kaufmann

Royal Concertgebouw Orchestra

Best Of / 25 Komponisten

Alfred Brendel

Wolfgang Rihm

Neujahrskonzert

Bach to the Roots

Leif Segerstam

Hörbiographien

Sibelius' Geburtstags-Edition

Glenn Gould

Rudolf Buchbinder

Ivan Moravec

Jiri Kylian

ART21

Der Freischütz/Semperoper 2015

Yehudi Menuhin Anniversary

Gabriel Schwabe

Elektra

Pique Dame

Paavo Järvi

Daniil Trifonov

10 Jahre Toccata

Davide penitente

Echo Klassik für "Rosenkavalier"

Albert Schweitzer

Hot Club Jazz

Lorin Maazel / Philharmonia...

Only Human

Lydia Mordkovitch

carus classics

Cosi fan tutte

Gergiev dirigiert...

Rinaldo

Kirill Petrenko

Paul McCreesh / Gabrieli Consort

Don Giovanni / Salzburg 2014

Helmut Lohner

10 Jahre Yarlung Records

Carl Nielsen

Die Singphoniker

Bang on a Can All-Stars

Thielemanns Ring des Nibelungen

Gulda Box

Pavel Haas Quartet

Kurt Weill

Georg Philipp Telemann

Kuniko

Jenufa

Marcelle Meyer

SWR Vokalensemble

And the Bridge is Love

Philharmonia Orchestra

Anderson & Roe

Miserere

William Shakespeare

El Sistema

YOM

Irnberger Supersonic-Preis

Wiener Symphoniker

Gavriel Lipkind

cantaloupe music

Wiener Philharmoniker

Richard Strauss

Hanekes Geniestreich in Madrid

Heresy Records

The Choir Project

Pasticcio-Preis

Classic Archive

300. Geburtstag von C.P.E. Bach

Europakonzert

Erwin Steinhauer

Nina Proll & Trio de Salón

exil.arte

Leonhard Cohen

Der Van Beethoven Code

Ottavia Maria Maceratini

Amazonia - Symphonic Poem

Ein Ferner Garten

Walter Arlen - Es geht wohl...

Naxos Music Library

Warner bei NML

Music, Video and Spoken Word...

NML - Broschüren & Tutorials

Downloads

Geschenkbons

Empfehlungen & Angebote

Label der Woche