Ole Buck

olebuck1

In Schönheit die Zeit still stehen lassen…
Der 1945 geborene dänische Komponist Ole Buck zählt zu den überragenden Meistern seines Landes, ist jedoch wie auch Hans-Henrik Nordstrøm dort ein Außenseiter – aber wir wissen ja, dass die Außenseiter oft viel bedeutender sind als die üblichen Verdächtigen, die landauf landab gespielt werden… Von Buck war bereits 1996 bei Dacapo eine Debüt-CD mit Sinfonietta-Werken erschienen, damals mit dem zwischen 1992 und 1995 entstandenen Jahreszeiten-Zyklus ‚Landscapes’, der zum Schönsten gehört, was die jüngere nordische Musik hervorgebracht hat. Denn in dieser Musik geht es zentral um Schönheit, und nicht weniger zentral darum, die Musik aus sich selbst heraus wachsen zu lassen, in anscheinender Absichtslosigkeit, und mit einer extremen Zerbrechlichkeit, die nicht nur technisch-tonlich sehr herausfordernd und heikel ist, sondern auch setets den Bezug zur beinahe (und manchmal auch tatsächlich) eintretenden Stille hält. Buck liebt – wie beispielsweise auch Arvo Pärt, Peteris Vasks oder Pascal Dusapin unter den Heutigen – die introvertierten Sphären des den ganzen Satz durchwebenden Moll. Er liebt ostinate Figuren, die zart ineinander gleiten und mal subtil, mal mit plötzlich herausfahrender Geste umschlagen. Er liebt das Andeutende, Offenlassende, um es dann ebenso unerwartet mit dem Konkreten, überraschend Bestimmenden zu konfrontieren. Er liebt die pointillistisch oszillierende Instrumentation, und das naturhaft irregulär sich Aufbauende und wieder Ausdünnende. Obwohl diese Musik stark an unsere Emotionen appelliert, nimmt sie keineswegs gefangen, hat nichts Affirmatives und belästigt nicht auch nur mit einem Gramm Sentimentalität.

Sinfonietta Works
Ole Buck
Jesper Nordin Athe…
17,90 € | Artikel ist lagernd und sofort lieferbar.
BestellenDetailsProbehoeren



Das früheste Werk dieser neuen CD ist unmittelbar nach den ‚Landscapes’ entstandene, knapp viertelstündige ‚The Tree’, ein musikalische Lebewesen von unerhört feinsinnigem Zauber, von einer unergründlichen Schönheit auch in den dissonanten Reibungen, die auf der klaren harmonischen Folie wie Scherenschnitt seelischer Zustände wirken. Hier könnte man tatsächlich assoziieren, dass sich Per Nørgård mit seiner zeitenthobenen Entgrenzung und Arvo Pärt mit seiner innig psalmodierenden Versenkungskraft die Hand reichen, und doch ist die dabei gewonnene Sprache eine andere, eigene, die auch nicht den Mechanismen der Minimal Music, an welche sie immer wieder erinnert, verfällt.

Von 1999 stammt die wunderbar fein belebte, nur ein wenig kürzere Mollstudie ‚Fiori di ghiaccio’, eine Hommage an Nicolò Castiglioni, und doch nur in der fragilen Klanglichkeit diesem verwandt und nicht in der von seriellen Verfahren nicht affizierten Tonsprache. Dieses Stück führt uns so unwillkürlich in eine idyllisch verhangene Traumwelt hinüber – dem Komponisten zufolge „fällt die ganze Zeit über Schnee“ –, dass man nur ein gigantisches Kultpotenzial attestieren kann, das nur aus dem einen Grund nicht zum Tragen kommt, dass der Komponist ein Unbekannter ist. Es ist geradezu ideale Musik für New Age-Feingeister, und zugleich ist sie viel mehr. Umfang und insgesamt auch offenkundig facettenreicher ist die 22minütige ‚Flower Ornament Music’ von 2001, ein tönendes Bekenntnis zum Zen, und die Zeit vergeht wie in einem permanenten Schwebezustand, was nicht bedeutet, dass nicht auch Kraftvolles und Dramatisches vorkäme.

Klanglich eine deutlichen Kontrast bietet das kürzeste, kleinstbesetzte und jüngste Werk, [Untitled] von 2010 mit ihrer Gegenüberstellung von stachliger Obsession und tiefem Unterholzkriechen, außerdem ist hier die Faktur viel dissonanter, aber immer von unmittelbar sich übertragender Körperlichkeit und Authentizität. Hier hört man jedenfalls deutlich, dass auch Buck ein Komponist unserer zerrissenen, das Zärtliche zerstörenden oder wenigstens unterdrückenden Epoche ist.

Das Spiel der Athelas Sinfonietta unter Jesper Nordin ist von beeindruckender Präsenz, Präzision und Klangschönheit, das Klangbild geradezu ideal in der glasklaren Räumlichkeit fern trockener oder verhallender Extreme, und der Booklettext informiert über das Nötigste. Rundherum ein hinreißendes Album, das allen zu empfehlen ist, die offene Ohren für wirkliche Schönheit jenseits von Ideologien und Klischees haben (diese Musik ist eben auch kein „zurück zu…“!), die gerne die Zeit still stehen lassen und sich nicht mit der Befürchtung beschäftigen, jemand könne sie für naive Hörer halten.
[the-new-listener, Lucien-Efflam Queyras de Flonzaley, September 2016]

 

Auch in Dänemark
Doch, auch in Dänemark! Der diesjährige Preisträger des Ernst von Siemens Musikpreises ist der dänische Komponist Per Nørgård, der 1932 geboren wurde. Ole Buck, Jahrgang 1945, ist selbst im eigenen Land ein „Geheimtip“, und so kamen zu seinem 70. Geburtstags-Konzert erstaunlich viele Besucher, die Ole Bucks Musik endlich mal leibhaftig erleben wollten. (Wie im Booklet erzählt wird, waren die Zuhörer sehr erstaunt und berührt von dem, was sie da zu hören bekamen von der Athelas Sinfonietta unter ihrem Dirigenten Jesper Nordin.)

Und so ging es mir auch, als ich diese Musik zum allerersten Mal vernahm. Noch dazu, wo eine Klarinette ihre unvergleichlichen Melodien singt – vor allem, wenn die so gespielt wird wie im ersten Stück von 1991 „fiori di ghiaccio“ für neun Instrumente. Eine Komposition, die mit so wenig „Material“ auskommt und dennoch nie die Langeweile mancher Minimal Music aufkommen lässt, im Gegenteil. Sie zieht einen förmlich soghaft in ihren Bann, der einen nicht mehr loslässt. Über Stück und Komponist sowie die Ausführenden bietet das Booklet erschöpfend Auskunft.

Genau so fesselnd die anderen Stücke: „A Tree“ (1996) für 13 Spieler, – ganz anders als das erste Stück, Klänge und Rhythmen, die eine pflanzenhafte  Struktur hervorrufen, wobei die Wurzeln der Tradition und die Verbindung zum Heutigen, die Äste das sich in die Moderne Erstreckende darstellen. Bis ins Raumhafte und Verschwindende oder ins Unhörbare oder in die Leere, wie eben auch ein Baum nicht einfach aufhört mit dem, was das Auge sieht oder den Ohren der „Baumklang“ sich mitteilt.

Das Dritte, ein Stück ohne Titel (2010) für 8 Instrumentalisten, intensiv rhythmisch fast  wütend beginnend mit harschen Klängen, die von tiefen Instrumenten kontrapunktiert werden. Diese unterschwellige „Wut“ durchzieht das ganze Stück rhythmisch wie auch klanglich, auch wieder mit ganz wenig Tonmaterial, das aber sehr intensiv wieder und wieder, fast maschinenhaft ertönt.

Als längstes die „Flower Ornament Music“ für 17 Instrumente, das mit dem ersten die größten Gemeinsamkeiten hat. Mal erinnert der Beginn an Tony Scott’s „Music For Zen-Meditation“, so “japanisch“ kommt der Begin  daher, dann wieder halten Liegetöne die Spannung zum nächsten rhythmischen Übergang, an dem von Bongos bis zum Gong verschiedenste Instrumente sich beteiligen. Übrigens sind alle Stücke Ersteinspielungen auf dieser CD.

So schön und spannend kann Musik sein, die mit wenigen Tönen spielt, mit Rhythmen und Klängen jongliert und auch ohne großes Brimborium den Hörer anspricht und mitnimmt auf eine Klangreise, die es in sich hat. Für den, der sich nichts darunter vorstellen kann: Es ist ein bisschen, als würde die aus sich selbst sich entwickelnde Unendlichkeits-Klangwelt Per Nørgårds mit dem Moll-Archaismus von Arvo Pärt eine Ehe eingehen, die in eine unbekannte erfüllende Zukunft verweist.

Dass Ole Buck auch Musik für Tänzer und Theater-Musik geschrieben hat, er, der heute auf dem Land lebt und arbeitet, macht neugierig auf mehr von diesem intensiven Klangmagier. [the-new-listener, Ulrich Hermann, September 2016]

Alle Stories

Nicolas Horvath

Mariss Jansons wird 75

A Personal Message from Klaus...

Pique Dame | Royal Concertgebouw...

Kabalewski & Weinberg in...

Riccardo Chailly

So Jin Kim & David Fung

Ensemble Berlin Prag

Naxos Bestseller Dezember 2018

Naxos Neuheiten Jänner 2018

Johann Strauss and the Tradition...

Neujahrskonzert 2018

Verdi-Quartett

Minguet Quartett

Sir Simon Rattle

Heinrich Schütz

Die Glocken & Symphonische Tänze

Joy to the World

Mstislaw Rostropowitsch

Mariss Jansons Portrait

Des Königs Zauberflöte

Le Nozze di Figaro

Il Prigionero aus der Opern in...

Naxos Neuheiten Dezember 2017

Tianwa Yang

Daniel Müller-Schott

The King's Singers

Edward Gardner

Nina Stemme

I Puritani

Naxos-Bestseller Oktober 2017

Naxos-Neuheiten November 2017

Die Walküre - Osterfestpiele...

Rafael Fingerlos

Louis Lortie

Herbert von Karajan

Der Wille zum Glück...

Ernani

Äneas Humm

Don Quixote

Lucio Silla

Angela Hewitt

Bernard Haitink

Jean Muller

Brahms Lieder mit Grace Bumbry

Philipp Ahmann

J. S. Bach: Weihnachtsoratorium

Marina Rebeka

Naxos Neuheiten Oktober 2017

Thomas Gropper

Tasmin Little

Trinity Boys Choir

Ivan Ilic

Markus Schäfer

Die Volkspianistin Elly Ney

Hamlet | Bregenz 2016

I Due Foscari mit Placido...

ECHO Klassik 2017

Christian Tetzlaff

Florian Boesch

Hannu Lintu

Wladimir Dawidowitsch Aschkenasi

Wolf Harden

Tecchlers Cello

Erik Chisholm

Naxos Neuheiten September 2017

Fritz Wunderlich

Michael Gielen

Anthologie Russischer Musik

Music for Strings

A John Williams Celebration

Bo Skovhus / Stefan Vladar

Emil Tabakov

Vienna Vocal Consort

Mitsuko Shirai

Dietrich Fischer-Dieskau

Elliott Carter

Eriks Esenvalds

Trio Alba

Zhu Xiao-Mei

Herbert Blomstedt /...

Richard Hickox

Hamlet / Bregenz 2016

Dmitri Hvorostovsky

Joseph Nolan

Paul Angerer

Ernst Ottensamer

Salzburger Festspieldokumente

Seefestspiele Mörbisch

Opernfestspiele St. Margarethen

Bregenzer Festspiele

Das Liederprojekt von Carus

Mozarts Requiem theatralisch

Georg Friedrich Händel: The...

Elbphilharmonie

Midsummernight's Dream

Gustavo Dudamel

Yuri Grigorovich

William Youn

Wiener Klaviertrio

ARC Ensemble Toronto

Capriccio Barockorchester Basel

IM VOLKSTON

Lorin Maazels Mahler-Zyklus

Arvo Pärt

Die Kunst der Fuge

Amir Katz

Thielemanns Bruckner-Zyklus

Lars Vogt

Gulda plays Mozart & Gulda

Cinquecento

Jean-Efflam Bavouzet

Delta Piano Trio

Monteverdis Madrigal Buch

Bruckner mit Franz Welser-Möst

Festkonzert Grafenengg 2016

Otello - Salzburger...

Pilar Lorengar

Niels Wilhelm Gade

Acelga Quintett

Svjatoslav Richter

30 Jahre Naxos-Jubiläumsedition

Die Sieben Letzten Worte

John Eliot Gardiner

Klassisch österlich

Händels Messiah

Blu-ray Aktion

DVD Aktion

Sacred Masterpieces

Bachs h-Moll Messe

H-Moll-Messe von J. S. Bach

Stabat Mater

Jörg Widmann

Stefan Vladar

Frank Bungarten

Dorothee Mields

Ekaterina Derzhavina

Earthquake

Cedric Tiberghien

Gardiner dirigiert Mendelssohn

Charles Ives

Imogen Cooper

Krassimira Stoyanova

Kurt Moll

Shining Night

Schuberts Winterreise

Das Liebesverbot von Richard...

Elegance - The Art of

L'Orontea

Erkki-Sven Tüür

Herbert Kefer - Konzerte für...

Inga Fiolia

Johan Botha

Calmus Ensemble

Jennifer Koh

Natalie Clein

Singer Pur

Ralph Vaughan Williams

Felix Draeseke

Simone Young

Mariss Jansons

Iestyn Davies

Die Brüder Nabil und Karim...

Daniel Beilschmidt

Zara Levina

Handel and Haydn Society

Wozzeck

Armida

Ulenspiegel

Marin Alsop

Boris Giltburg

Anton Batagov

Michael Barenboim

Ann-Helena Schlüter

Paavali Jumppanen

LGT Young Soloists

Alina Rotaru

Yodit Tekle zu Ehren

Hörbiografien bei BR-Klassik

Ensemble Constantinople

Neujahrskonzert 2017

Simon Schembri / Quatuor Parisii

Antoinette Van Zabner

Rémy Ballot dirigiert Bruckner

Tamsin Waley-Cohen

Zweitausendeins Film Edition

Bach-Projekt BR-Klassik

Otto Klemperer

Christian Thielemann

Herbert Blomstedt

Philippe Jordan

Sami Yaffa

Beethoven und Mariss Jansons

Daniele Gatti

Rudolf Buchbinder

Ole Buck

James Matheson

sonic.art Saxophonquartett

Marc Lewon / Ensemble Leones

Collegium Marianum

Ernst Krenek

Weihnachten 2016

Karel Mark Chichon

Wolfgang Glüxam

Yann Fanch Kemener

THE WEXFORD CAROLS

Steven Osborne

Bach Erlebt VIII

Weihnachtliche Neuerscheinungen

Geschenkalben

Bestseller zur Weihnachtszeit

Vinyl für Anspruchsvolle

Gramola Weihnachtsempfehlungen...

Weihnachtsoratorium

Blu-ray & DVD Geschenkboxen

Carus Weihnachten

Hörbücher für Groß und Klein

Morgen Kinder wird's was geben

Luxus-Boxen

Capriccio Encore

In Memoriam Sir Neville Marriner

Emil Gilels

Simon Borutzki

Jonas Khalil

Amaryllis Quartett

Elisaveta Blumina

Nicolas Altstaedt

Rachmaninov-Zyklus mit Gergiev

In Memoriam Johan Botha

Josu De Solaun

Dimitri Schostakowitsch

Kurt Atterberg

Mariss Jansons

Joseph Guy Ropartz

John Field

Latino Ladino

Phantasm

Ruth Velten

Barry Douglas

Great Arias

I Capuleti e i Montecchi

Rahsaan Roland Kirk

Dietrich Fischer-Dieskau...

Pavol Breslik

Irish Baroque Orchestra

Leonard Berstein

Shakespeare Audio Books

LSO Percussion Ensemble

Christian Thielemann /...

EntArteOpera

Gergiev dirigiert Scriabin

Da Ponte Operas mit Nikolaus...

Ermanno Wolf-Ferrari

Erik Satie zum 150. Geburtstag

Zum 125. Geburtstag von Sergej...

100. Todestag von Max Reger

Shakespeares 400. Todestag

Clara Haskil

Britannic Organ

Hermann Prey

Walter Braunfels

Per Norgard

Leif Ove Andsnes

Ravels Orchesterwerk

Howard Griffiths

ATOS Trio

Tonkünstler Orchester

Les Contes d'Hoffmann/Bregenz...

Zubin Mehta

Max Reger

Exhibition

Michael Nyman: War Work

Dogma Kammerorchester

Sir Simon Rattle

Steven Isserlis

Cecilia Bartoli

Gergiev dirigiert Prokofieff

In Gedenken an Sir Peter Maxwell...

Osteraktion

Frank Peter Zimmermann

Acies GGT

Ausgezeichnet

Friedrich Cerha

Arthaus Legendery Opera

John Neumeiers Matthäus Passion

Ostern

Neuheiten zu Ostern

Weitere Osterempfehlungen

Passionen

Passionen DVD

Ostern bei CORO

Gottfried August Homilius

Ostern bei Capriccio

Christian Gerhaher

Johannes-Passion

Jonas Kaufmann

Royal Concertgebouw Orchestra

Best Of / 25 Komponisten

Alfred Brendel

Wolfgang Rihm

Neujahrskonzert

Bach to the Roots

Leif Segerstam

Hörbiographien

Sibelius' Geburtstags-Edition

Glenn Gould

Rudolf Buchbinder

Ivan Moravec

Jiri Kylian

ART21

Der Freischütz/Semperoper 2015

Yehudi Menuhin Anniversary

Gabriel Schwabe

Elektra

Pique Dame

Paavo Järvi

Daniil Trifonov

10 Jahre Toccata

Davide penitente

Echo Klassik für "Rosenkavalier"

Albert Schweitzer

Hot Club Jazz

Lorin Maazel / Philharmonia...

Only Human

Lydia Mordkovitch

carus classics

Cosi fan tutte

Gergiev dirigiert...

Rinaldo

Kirill Petrenko

Paul McCreesh / Gabrieli Consort

Don Giovanni / Salzburg 2014

Helmut Lohner

10 Jahre Yarlung Records

Carl Nielsen

Die Singphoniker

Bang on a Can All-Stars

Thielemanns Ring des Nibelungen

Gulda Box

Pavel Haas Quartet

Kurt Weill

Georg Philipp Telemann

Kuniko

Jenufa

Marcelle Meyer

SWR Vokalensemble

And the Bridge is Love

Philharmonia Orchestra

Anderson & Roe

Miserere

William Shakespeare

El Sistema

YOM

Irnberger Supersonic-Preis

Wiener Symphoniker

Gavriel Lipkind

cantaloupe music

Wiener Philharmoniker

Richard Strauss

Hanekes Geniestreich in Madrid

Heresy Records

The Choir Project

Pasticcio-Preis

Classic Archive

300. Geburtstag von C.P.E. Bach

Europakonzert

Erwin Steinhauer

Nina Proll & Trio de Salón

exil.arte

Leonhard Cohen

Der Van Beethoven Code

Ottavia Maria Maceratini

Amazonia - Symphonic Poem

Ein Ferner Garten

Walter Arlen - Es geht wohl...

Naxos Music Library

Warner bei NML

Music, Video and Spoken Word...

NML - Broschüren & Tutorials

Downloads

Geschenkbons

Empfehlungen & Angebote

Label der Woche