Die letzte Blaue
Walter Arlen
Daniel Hope / Rebecca Nelsen / Wnukowski / Immler

GRAMOLA, 2 CD

Veröffentlichungsdatum: 01.09.2014

Artikel ist sofort lieferbar.

€ 21,90


Download: 14,99 € WAV
Download: 9,99 € MP3

 

Die letzte Blaue

Die Katastrophe der Auslöschung von Kultur und Zivilgesellschaft durch die NS-Herrschaft stellt - verstärkt durch die eigene Betroffenheit und folgende Zwangsmigration - die Grundlage des kompositorischen Schaffens Walter Arlens dar. Sinnbildlich für diesen Niedergang steht Die letzte Blaue, so der Name der letzten nächtlichen, an ihrem blauen Licht erkennbaren Straßenbahn der Wiener Linien, und einer Hommage an einen unvergänglichen Schlager jener Zeiten. Neben Werken wie diesem für Klavier solo (Monotypes, Mementos) finden sich auf dieser Doppel-CD des polnisch-kanadischen Pianisten Daniel Wnukowski auch Werke für Klavier und Violine (Daniel Hope) und Lieder für Sopran (Rebecca Nelsen) als auch Bariton (Christian Immler). Eine Besonderheit bietet das dreiteilige Werk ARBEIT MACHT FREI für Klavier und Metronom, das 1995 nach einem Besuch des ehemaligen Vernichtungslagers Auschwitz entstand.

Der polnisch-kanadische Pianist Daniel Wnukowski studierte an der Lake Como International Piano Academy in Italien, wo er mit bedeutenden Künstlern wie Dmitri Baschkirow, Menahem Pressler, Claude Frank und William Grant Naboré arbeitete, am Peabody Institute of Baltimore unter der Anleitung von Leon Fleisher und an der Londoner Guildhall School of Music and Drama bei Graham Johnson und Ronan O'Hara. Er trat in Europa, Nord- und Südamerika sowie Asien in renommierten Konzertsälen mit vielen Orchestern auf, darunter das Polnische Radiosymphonieorchester, die Sinfonia Varsovia, die Windsor Symphony und die Southfield Symphony unter Dirigenten wie Jerzy Maksymiuk, Alain Trudel and David Amos geleitet. Er konzertierte auch bei vielen internationalen Festivals wie »Chopin und sein Europa« in Warschau, dem Festival dei Due Mondi in Spoleto, bei den Chopiniana in Buenos Aires und bei den Pre-LSO Concert Series in London.

Der britische Geiger Daniel Hope ist als virtuoser Solist seit über zwanzig Jahren in der ganzen Welt unterwegs. Er ist sowohl für seine musikalische Vielseitigkeit und Kreativität als auch für sein humanitäres Engagement berühmt. Daniel Hope, exklusiv bei der Deutschen Grammophon unter Vertrag, wurde vielfach für den Grammy nominiert, errang den Classical BRIT Award, den Preis der deutschen Schallplattenkritik und sechs ECHO-Klassik-Preise. Als Solist leitet Hope regelmäßig Kammerorchester - darunter das Chamber Orchestra of Europe, die Camerata Salzburg und die Lucerne Festival Strings. Er trat bei den wichtigsten Festivals auf, so bei den BBC Proms, in der Hollywood Bowl und bei den Festspielen von Luzern, Ravinia (Illinois), Salzburg, Schleswig-Holstein und Tanglewood (Massachusetts). Daniel Hope lebt in Wien und hat drei Bücher veröffentlicht, die zu Bestsellern wurden.

Der deutsche Bariton Christian Immler ist derzeit einer der gefragtesten Sänger seines Fachs. Mit Helmut Deutsch hat er vor kurzem seine erste Solo-CD Modern Times aufgenommen, die soeben mit dem ,Diapason Découverte' ausgezeichnet wurde. Christian Immler studierte an der Londoner Guildhall School bei Prof. Rudolf Piernay. 2001 erhielt er den ersten Preis des Wettbewerbs Nadia et Lili Boulanger in Paris. Als leidenschaftlicher Liedsanger war Christian Immler Gast der Wigmore Hall, der Royal Festival Hall, der Tonhalle in Zürich, dem Mozarteum in Salzburg und der Frick Collection New York. Einladungen zu wichtigen Festivals wie Salzburg, Luzern, Vancouver, BBC Proms, Bergen und Davos folgten. Sein besonderes Interesse gilt den Werken vertriebener Komponisten. Mehr als 30 vielfach preisgekronte Aufnahmen mit Repertoire von Monteverdi bis Zemlinsky fur Decca, Naive, Virgin Classics, Bis, Avi, Alpha, Sony Classical und Brilliant Classics belegen seine Arbeit. Christian Immler ist Professor für Gesang an der Musikhochschule Lausanne/Fribourg.

Nach ihren durch ein Fulbright-Stipendium ermöglichten Studien an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien begann die Karriere der texanischen Sopranistin Rebecca Nelsen mit von der Kritik akklamierten Auftritten an der Neuen Oper Wien.Weitere wichtige Auftritte folgten an bedeutenden Häusern und bei Festivals wie der Bayerischen Staatsoper, dem Aalto Theater Essen, der Semperoper Dresden, der Oper Köln, dem Teatro La Fenice, der Garsington Opera in England, den Bregenzer Festspielen und der Münchener Biennale. CD-Einspielungen erfolgten u.a. für den ORF, Oehms Classics, CPO und Gramola. Rebecca Nelsen ist derzeit Ensemblemitglied der Wiener Volksoper.
   
     
CD Track Titel Dauer Komponist PLAY
1 1 Altes Lied 4:00   0,99€
2 Humoreske 2:30   0,99€
3 Sonnet 4:42   0,99€
4 Monotypes 1. Preludio Capriccioso 3:21   0,99€
5 Monotypes 2. I Want a House 3:59   0,99€
6 Monotypes 3. Iturbiana 4:20   0,99€
7 Monotypes 4. Saudades do Milhaud 2:37   0,99€
8 Fragments from The Song of Songs 1. Preliminar… 2:46   0,99€
9 Fragments from The Song of Songs 2. Canticle 4:36   0,99€
10 Houses of Worship 1. Sine nomine 4:12   0,99€
11 Houses of Worship 2. The Isaiah of Souillac 4:52   0,99€
12 Arbeit macht frei 1. Psalm 4:28   0,99€
13 Arbeit macht frei 2. Metronome 1:55   0,99€
14 Arbeit macht frei 3. Schlummerlied 5:03   1,59€
2 1 Septet 1. The Garden 3:33   0,99€
2 Septet 2. Summer Night 3:00   0,99€
3 Septet 3. Evening in the Forest 4:16   0,99€
4 Septet 4. November 4:20   0,99€
5 Septet 5. Reflections 4:04   0,99€
6 Septet 6. Meaning 3:15   0,99€
7 Septet 7. After Magritte 4:43   0,99€
8 Mementos 1. Marienbad 5:46   1,59€
9 Mementos 2. The Grass Harp 5:55   1,59€
10 Wenn die letzte Blaue geht 3:41   0,99€
11 Die letzte Blaue - Fantasy for Piano 5:14   1,59€
 

Labels

Empfehlungen & Angebote

Error: [error.MicroContentNotValid]