Violinkonzerte/Elegie/Much Ado about nothing
Korngold / Conus
Irnberger / Israel SO / Salomon / Moser

GRAMOLA, 1 SACD

Veröffentlichungsdatum: 01.10.2016

Artikel ist sofort lieferbar.

€ 19,90


Download: 14,99 € WAV
Download: 9,99 € MP3

 

Violinkonzerte/Elegie/Much Ado about nothing

Der Salzburger Violinist Thomas Albertus Irnberger, begleitet vom Israel Symphony Orchestra unter Doron Salomon, präsentiert auf dieser Einspielung zwei Violinkonzerte, die nach wie vor ein relatives Schattendasein in den Konzertprogrammen führen. Der österreichische Komponist Erich Wolfgang Korngold, neben seiner Oper »Die tote Stadt« hauptsächlich bekannt durch sein späteres Filmmusikschaffen in Hollywood, vereinte in seinem Violinkonzert D-Dur op. 35 verschiedene Themen und Melodien aus Filmen, für die er dort die Musik komponierte. Von dem russisch-französischen Komponisten und Violinisten Julius Conus wiederum ist bisher neben dem hier aufgenommenen Violinkonzert e-Moll nur eine handvoll anderer Werke bekannt, so die Elegie für Violine und Klavier op. 2 Nr. 1, die hier erstmals auf CD erscheint. Barbara Moser ist auch bei vier Stücken aus »Viel Lärmen um Nichts« op. 11 von Korngold die pianistische Partnerin von Thomas Albertus Irnberger.

Thomas Albertus Irnberger, geboren in Salzburg, begann seinen Violinunterricht am Salzburger Mozarteum, wechselte nach Linz zu Prof. Josef Sabaini und wurde in Paris von Ivry Gitlis angeleitet. Weitere Lehrer waren Mauricio Fuks, Yair Kless, Alberto Lysy, Igor Oistrach, Dmitry Sitkovetsky und Grigory Zhislin. Zahlreiche Auszeichnungen, Auftritte bei internationalen Festivals und die Zusammenarbeit wie Aufnahmetätigkeit mit Künstlern wie Jörg Demus, Evgueni Sinaiski oder Paul Badura-Skoda sowie mit dem Israel Chamber Orchestra unter Roberto Paternostro und dem Orchester »Spirit of Europe« unter der Leitung von Chefdirigent Martin Sieghart unterstreichen die musikalischen Fertigkeiten des jungen Salzburgers.

Das Israel Symphony Orchestra Rishon LeZion (ISO) wurde im Jahr 1988 von der Stadtverwaltung von Rishon LeZion gegründet und wurde innerhalb eines Jahres zum ständigen Orchester der Israeli Opera in Tel Aviv. In kurzer Zeit wurde das ISO als eine der führenden und innovativsten Musik-Organisationen anerkannt. Als Opernorchester nimmt es an allen Aufführungen der »Israeli Opera Season« im Opernhaus von Tel Aviv und an Open-Air-Veranstaltungen teil, in den letzten Jahren gekrönt durch Aufführungen im Rahmen des »Masada Festivals«.
Neben dem Umstand, dass das ISO das erste Orchester in Israel war, das z. B. Werke von Richard Strauss und Alexander Zemlinsky öffentlich aufführte, spielt es eine bedeutende Rolle bei lokalen Veranstaltungen, Festivals und Park-Konzerten, und bewirkt einen lebendigen Einfluss auf die Gesellschaft durch die kompromisslose Qualität in seinen Programmen mit klassischer und zeitgenössischer Musik, israelischen Liedern und Popularmusik, zeitgenössischem Tanz, modernen Künsten, Musik für das Kino und andere Medien.
Das ISO unternahm Tourneen durch Europa, China und Südamerika, trat dabei in den renommiertesten Konzerthallen und auf den bedeutendsten Festivals auf und gewann große Zustimmung durch Publikum und Presse. Das ISO nimmt regelmäßig für Rundfunk und Fernsehen auf und hat bisher etliche CDs, darunter auch mit Premieren israelischer Werke, veröffentlicht.

Barbara Moser erhielt bereits im Alter von fünf Jahren 1975 ihren ersten Klavierunterricht bei Renate Kramer-Preisenhammer an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien, dem sich das Studium im Konzertfach Klavier bei Heinz Medjimorec anschloss. Daneben belegte die junge Pianistin zwei Semester bei Greta Kraus am Royal Conservatory of Music in Toronto und besuchte Meisterkurse bei führenden Musikpädagogen; nach der mit einstimmiger Auszeichnung abgelegten Diplomprüfung in Wien absolvierte sie vertiefende Studien bei Boris Bloch, Rudolf Buchbinder, Oleg Maisenberg und Elisabeth Schwarzkopf.
Ausgezeichnet mit einer Vielzahl von Preisen und Stipendien, konzertiert Barbara Moser heute als Solistin regelmäßig in Österreichs wichtigsten Konzertsälen und bei bedeutenden internationalen Festivals. Das Interesse der Künstlerin gilt auch der Zusammenarbeit mit Sängern. Sie konzertiert mit so außerordentlichen Künstlern wie Natalie Dessay, Plácido Domingo, Wolfgang Holzmair, Herbert Lippert, Michael Schade und Mara Zampieri. Auch auf dem Gebiet der Kammermusik ist sie sehr gefragt, ist Mitglied des goldberg.trio.wien und konzertiert in verschiedenen Formationen, oft mit Mitgliedern der Wiener Philharmoniker.
   
     
CD Track Titel Dauer Komponist PLAY
1   Korngold - Konzert für Violine und Orchester D…        
1     1. Moderato nobile 9:02   1,59€
2 2. Romance. Andante 8:01   1,59€
3 3. Finale. Allegro assai vivace 7:32   1,59€
  Jules Conus - Konzert für Violine und Orcheste…        
4     1. Allegro molto 7:53   1,59€
5 2. Adagio 3:21   0,99€
6 3. Recitativo - Tempo I 6:49   1,59€
  Korngold - Vier Stücke op. 11        
7     1. Mädchen im Brautgemach 3:02   0,99€
8 2. Holzapfel und Schlehwein (Marsch der Wache) 2:14   0,99€
9 3. Gartenscene 6:24   1,59€
10 4. Mummenschanz (Hornpipe) 2:15   0,99€
11 Jules Conus - Elegie fuer Violine und Klavier… 6:29   1,59€
 

Labels

Empfehlungen & Angebote

Error: [error.MicroContentNotValid]