Violinkonzert/Violinsonaten
Ivan Eröd
Israel Chamber Orch. / Korstick / Sieghart / Irnberger

GRAMOLA, 1 SACD

Veröffentlichungsdatum: 01.04.2014

Artikel ist sofort lieferbar.

€ 19,90


Download: 14,99 € WAV
Download: 9,99 € MP3

 

Violinkonzert/Violinsonaten

"Kunst ist Kommunikation. Unbedingte Originalität der Sprache ist der Feind der Kommunikation." Mit solchen Äußerungen beschrieb der ungarisch-österreichische Komponist Ivan Eröd 1968 seine Beweggründe, ausgehend von freier Dodekaphonie zu Tonalität, Melodie und Form zurückzukehren. "Sprache ist Übereinkommen. Musikalische Sprache auch."
Die Werke, die der Salzburger Geiger Thomas Albertus Irnberger auf dieser Einspielung zusammenführt - das Violinkonzert op. 15, die zwei Sonaten für Violine und Klavier op. 14 und op. 74 sowie die Drei Stücke für Violine solo op. 27 - zeichnet demnach eine unmittelbar erfassbare Tonsprache und eine vorzugsweise heiter-unterhaltende Note aus. Gemeinsam mit dem Israel Chamber Orchestra unter Martin Sieghart und Michael Korstick am Klavier findet Irnberger die musikalischen Mittel, den Hörer mit Ivan Eröd kommunizieren zu lassen.

Thomas Albertus Irnberger
Thomas Albertus Irnberger, geboren in Salzburg, begann seinen Violinunterricht am Salzburger Mozarteum, wechselte nach Linz zu Prof. Josef Sabaini und wurde in Paris von Ivry Gitlis angeleitet. Weitere Lehrer waren Mauricio Fuks, Yair Kless, Alberto Lysy, Igor Oistrach, Dmitry Sitkovetsky und Grigory Zhislin. Zahlreiche Auszeichnungen, Auftritte bei internationalen Festivals und die Zusammenarbeit wie Aufnahmetätigkeit mit Künstlern wie Jörg Demus, Evgueni Sinaiski oder Paul Badura-Skoda sowie mit dem Israel Chamber Orchestra unter Roberto Paternostro und dem Orchester "Spirit of Europe" unter der Leitung von Chefdirigent Martin Sieghart unterstreichen die musikalischen Fertigkeiten des jungen Salzburgers.

Israel Chamber Orchestra
Das Israel Chamber Orchestra wurde 1965 von Gary Bertini gegründet, der 10 Jahre lang als dessen künstlerischer Leiter und Dirigent fungierte. Spätere künstlerische Leiter waren: Luciano Berio, Rudolph Barshai, Uri Segal, Yoav Talmi, Shlomo Mintz, Philippe Entremont, Salvador Mas Conde, Noam Sheriff, Gil Shohat und Roberto Paternosto. 2013 ernannte das Orchester Yoav Talmi zum künstlerischen Leiter des ICO. Das Repertoire des ICO reicht von Frühbarock zur zeitgenössischen Musik. CD-Einspielungen sind bei Chandos, Musicmasters, Koch, Teldec and Gramola veröffentlicht worden.

Martin Sieghart
Martin Sieghart ist in der musikalischen Tradition Wiens aufgewachsen und wurde am Klavier, dem Violoncello und an der Orgel ausgebildet. Nach Jahren als Solocellist der Wiener Symphoniker beginnt seine Karriere als Dirigent. Beim Stuttgarter Kammerorchester als erste Chefposition, ab 1992 in Linz (Oper und Bruckner Orchester) und war 2003 bis 2009 Chefdirigent des Arnhem Philharmonic Orchestra. Zusammenarbeit u.a. mit dem Residentieorkest Den Haag, Tschaikowsky Symphonieorchester Moskau, Philharmonia London, RSO Berlin, Wiener Symphoniker, Rai Rom, RSO Wien, Mozarteumorchester Salzburg und WDR Köln. CD-Aufnahmen entstanden für Octavia Tokyo, Gramola, Camerata. Neben seiner Professur an der Kunstuni Graz für Dirigieren ist Sieghart Gründer und langjähriger Intendant des Opernfestivals "Mozart in Reinsberg" und Koproduzent der Gmundner Festwochen.

Michael Korstick
Michael Korstick wurde in Köln geboren. Mit 9 Jahren erhält er den ersten Klavierunterricht und studiert später in Köln bei Jürgen Tröster und in Hannover bei Hans Leygraf. Er besucht die Meisterklasse von Tatjana Nikolaieva in Moskau und beschließt 1983 seine Studien an der Juilliard School bei Sascha Gorodnitzki. Korstick erhält in den folgenden Jahren Preise und Auszeichnungen u.a. beim Beethoven Wettbewerb Wien, Reina Sofia-Wettbewerb Madrid, Tschaikowsky-Wettbewerb Moskau und Internationalen Musikwettbewerb Montréal. 1992 leitete er die chilenische Erstaufführung des Klavierkonzerts von Samuel Barber. Weitere Konzerte und Tourneen führen ihn nach Mexiko, Korea, Andalusien und Marokko. Aus Anlass der Feierlichkeiten vom 100. Geburtstag von Claudio Arrau spielt er 2003 in Santiago de Chile einen Beethoven-Zyklus. Seine CD-Aufnahmen, die in Musikmagazinen und Feuilletons durchweg hervorragende Kritiken erhalten, erhielt er den "Echo-Klassik-Preis", mehrfach den Preis der Deutschen Schallplattenkritik, sowie den MIDEM Classical Award.
   
     
CD Track Titel Dauer Komponist PLAY
1 1 Violinkonzert, 1. emotions. Allegro risoluto 5:48   1,59€
2 Violinkonzert, 2. aesthetics. Adagio molto 7:21   1,59€
3 Violinkonzert, 3. games. Allegro vivace 4:43   0,99€
4 Violinsonate Nr. 1, 1. Allegro moderato 5:16   1,59€
5 Violinsonate Nr. 1, 2. Thema und Variationen 7:46   1,59€
6 Violinsonate Nr. 1, 3. Presto 3:35   0,99€
7 3 Stuecke op. 27, 1. Melodie 4:48   0,99€
8 3 Stuecke op. 27, 2. Marsch 2:28   0,99€
9 3 Stuecke op. 27, 3. Tanz 3:27   0,99€
10 Violinsonate Nr. 2 12:40   2,39€
 

Labels

Empfehlungen & Angebote

Label der Woche