Violinkonzerte e-Moll/d-Moll
Felix Mendelssohn / Niels Wilhelm Gade
T.A. Irnberger / Jerusalem Symph / Doron Salomon

GRAMOLA, 1 SACD

Veröffentlichungsdatum: 01.07.2015

Artikel ist sofort lieferbar.

€ 19,90


Download: 14,99 € WAV
Download: 9,99 € MP3

 

Violinkonzerte e-Moll/d-Moll

Der Salzburger Violinist Thomas Albertus Irnberger, seit einiger Zeit auch in Israel von den bedeutendsten Orchestern umworben, präsentiert nun mit dem Jerusalem Symphony Orchestra unter der Leitung von Doron Salomon seine neueste Einspielung mit zwei Violinkonzerten der Romantik. Zu hören sind zwei Werke, deren Bekanntheitsgrad unterschiedlicher nicht sein könnte: das berühmte Violinkonzert e-Moll op. 64 von Felix Mendelssohn Bartholdy und das Violinkonzert d-Moll op. 56 von Niels Wilhelm Gade. Gemeinsamkeiten gibt es jedoch in der musikalischen Gestaltung der Werke wie auch dem künstlerischen Lebenslauf der beiden Komponisten, so war Gade neben seinem Freund auch Mendelssohns Stellvertreter und Nachfolger auf dem Posten des Chefdirigenten des Gewandhaus-Orchesters in Leipzig.


Thomas Albertus Irnberger, geboren in Salzburg, begann seinen Violinunterricht am Salzburger Mozarteum, wechselte nach Linz zu Prof. Josef Sabaini und wurde in Paris von Ivry Gitlis angeleitet. Weitere Lehrer waren Mauricio Fuks, Yair Kless, Alberto Lysy, Igor Oistrach, Dmitry Sitkovetsky und Grigory Zhislin. Zahlreiche Auszeichnungen, Auftritte bei internationalen Festivals und die Zusammenarbeit wie Aufnahmetätigkeit mit Künstlern wie Jörg Demus, Evgueni Sinaiski oder Paul Badura-Skoda sowie mit dem Israel Chamber Orchestra unter Roberto Paternostro und dem Orchester »Spirit of Europe« unter der Leitung von Chefdirigent Martin Sieghart unterstreichen die musikalischen Fertigkeiten des jungen Salzburgers.

Das Jerusalem Symphony Orchestra präsentiert ein vielfältiges Repertoire von Barock und Klassik über die Romantik bis zu zeitgenössischen Komponisten, von deren Werken viele durch das JSO ihre Israel-Premieren erlebten. So führte das Orchester als erstes israelisches Orchester Werke berühmter Komponisten wie Sofia Gubaidulina, Henri Dutilleux, Alfred Schnittke und anderen auf. Seit seiner Gründung hat das Jerusalem Symphony Orchestra beständig israelische Komponisten durch Auftrag und Aufführung ihrer Werke angeregt.

Doron Salomon wurde in Israel geboren, wo er seine musikalische Ausbildung am Klavier, Horn und an der Gitarre in frühen Jahren begann. 1974 wurde ihm ein Stipendium zum Auslandsstudium vom Amerikanischen-Israelischen Kulturstiftung verliehen. Er studierte am Royal College of Music in London, wo er sich auf Dirigieren, Komposition und klassische Gitarre spezialisierte. Er schloss den Dirigierkurs am Royal College mit Auszeichnung ab, nachdem ihm sowohl der Sir-Adrian-Boult-Dirigierpreis als auch der Sir-Theodor-Stier-Preis zuerkannt worden waren. Salomon ist unter anderem auch Musikdirektor folgender Ensembles gewesen: die Gävleborger Symphoniker, das Israel-Kibbutz-Kammerorchester, die Philharmoniker Mazedoniens, die Vogtland-Philharmonie in Deutschland und die Israel-Sinfonietta Beer Sheva.
   
     
CD Track Titel Dauer Komponist PLAY
1   Violinkonzert e-Moll op. 64        
1     1. Allegro molto appa 11:13   2,39€
2 2. Andante 7:01   1,59€
3 3. Allegretto non troppo - Allegro molto vivac… 6:33   1,59€
  Violinkonzert d-Moll op. 56        
4     1. Allegro con fuoco 11:46   2,39€
5 2. Romanze. Andantino espressivo 7:44   1,59€
6 3. Rondo scherzando. Allegro, ma non troppo 7:23   1,59€
 

Labels

Empfehlungen & Angebote

Label der Woche