Sinfonien 1 & 2
GUSTAV MAHLER
RSOF / Tilling / Järvi

C Major, 2 DVD

Releasedate: 24.11.2014

Item will be available soon.

€ 34.90

 

Der Start zum gesamten Sinfonien-Zyklus: Paavo Järvi dirigiert Mahler
Die in Konzerten umjubelten Mahler Sinfonien mit Paavo Järvi und dem Frankfurt Radio Symphony Orchestra (HR-Sinfonie Orchester) werden jetzt auf DVD und Blu-ray veröffentlicht. Der Mahler Zyklus startet mit der Veröffentlichung der Sinfonien Nr. 1 & 2. Bonus: Jede Sinfonie wird mit einer 10-minütigen Einführung von Paavo Järvi als Bonus begleitet und bietet interessante Hintergrundinformationen.
Der gesamte Mahler Zyklus mit Paavo Järvi und dem Frankfurt Radio Symphony Orchestra wird bis April 2015 vollständig veröffentlicht.

»Paavo Järvi mit einer grandiosen Aufnahme der Zweiten auf dem Weg zu seiner eigenen Frankfurter Mahler-Serie.« Die Zeit

   
     
CD Track Titel Dauer Komponist PLAY
1 1 Vorspann 0:49      
2     1. Langsam, schleppend - Wie ein… 15:42      
3     2. Kräftig bewegt, doch nicht zu… 8:26      
4     3. Feierlich und gemessen, ohne… 11:55      
5     4. Stürmisch bewegt 19:47      
6 Applaus & Abspann 0:17      
7 Introduction to Symphony Nr. 1 (Dokumentation) 8:53      
2 1 Vorspann 0:35      
2     1. Allegro maestoso: Mit durchau… 23:41      
3     2. Andante moderato: Sehr gemäch… 10:23      
4     3. Scherzo: In ruhig fließender… 10:55      
5     4. Urlicht: Sehr feierlich, aber… 5:47      
6     5. Im Tempo des Scherzo: Wild he… 36:14      
7 Applaus & Abspann 0:17      
8 Introduction to Symphony Nr. 2 (Dokumentation) 8:55      
 

„Paavo Järvi (beginnt) mit einer grandiosen Aufnahme der Zweiten (…) seine eigene Frankfurter Mahler-Serie. Der estnische Dirigent hat zu Mahler ein entspanntes Verhältnis. Er entdeckt in der Musik kein nervöses Leiden, keine Hysterie, keine Schreikrämpfe; er gibt auch nicht den Radiologen, der die Symphonie röntgen lässt und dann nur noch Einzelstimmen findet. Järvi wird vielmehr zum Begleiter seines Orchesters und steuert es wie von fern bei dem Projekt, dass sich unter genauester Befolgung von Mahlers Wünschen die fünf Sätze von selbst entwickeln. Dabei ist die Streubreite der Dynamik und Farbkraft des Frankfurter Orchesters so auffallend wie seine Brillanz; bei aller Wärme klingt es zuweilen, als spiele es Berlioz. Die Streicher spielen mit einem beweglichen Ton, der fallweise wie Klinge oder wie Puderquaste klingt.“ (Die Zeit)

Labels

Empfehlungen & Angebote

Label of the month